In der Nähe von Stuttgart: Diese 5 Vorteile besitzt das höchste Windrad der Welt

Deutschland gilt weltweit als vorbildlich in Sachen Energiewende. Tatsächlich wurde hierzulande bereits vergleichsweise früh mit der Förderung der Erneuerbaren Energien begonnen. Davon hat auch die Entwicklung von innovativen Windkraftanlagen profitiert. So hat die Firma Max Bögl Wind im schwäbischen Gaildorf das höchste Windrad der Welt errichtet: Der Turm ist 178 Meter hoch, die gesamte Anlage kommt sogar auf stolze 246,50 Meter. Das Projekt bringt fünf wichtige Vorteile mit sich:



1. Eine außergewöhnlich hohe Effizienz

Die Erfahrung, dass es in der Höhe zumeist windiger ist als auf der Erde, dürfte jeder schon einmal gemacht haben. Tatsächlich lässt sich dieser Effekt bei Windrädern relativ genau bestimmen: Pro Meter steigt der jährliche Stromertrag um etwa 0,5 bis 1,0 Prozent an. Oder anders ausgedrückt: Je höher so ein Windrad ist, desto mehr Strom kann es produzieren.

Das höchste Windrad der Welt wurde in Baden-Württemberg errichtet. Foto: Max Bögl



2. Ein integriertes Speichersystem

Allerdings ist der Wind auch in der Höhe nicht so beständig wie die Manager der Stromnetze dies gerne hätten. Das größte Windrad der Welt besitzt daher eine integrierte „Wasserbatterie“. Faktisch handelt es sich um ein kleines Pumpspeicherkraftwerk im Fundament des Turms. Wird aktuell mehr Strom produziert als benötigt, kann dieser genutzt werden, um Wasser in die Höhe zu pumpen. Bei Bedarf kann dieses dann durch Turbinen geleitet werden und so die Stromabgabe ermöglichen.

3. Strom für 2.500 Haushalte

Neben dem Riesenwindrad wurden noch drei weitere – allerdings etwas kleinere – Windkraftanlagen errichtet. Gemeinsam besitzen die vier Windräder eine jährliche Kapazität von 10,5 GWh. Dies reicht aus, um rund 2.500 Haushalte in Baden-Württemberg mit Strom zu versorgen.

4. Keine Belastung für das Klima

Deutschlands Strommix enthält noch immer zu viel Strom aus Kohlekraftwerken. Dies ist für die Klimabilanz des Landes extrem belastend. Projekte wie in Gaildorf können dazu beitragen, dass zukünftig auf den Klimakiller Kohle verzichtet werden kann. Andere Länder wie Frankreich und Italien haben einen solchen Schritt bereits angekündigt.

5. Die Luft wird nicht belastet

Stuttgart gehört zu den Städten in Deutschland mit der höchsten Feinstaubbelastung. Das neue Windrad – das im Frühjahr in Betrieb genommen werden soll – erbringt seine Leistung, ohne die Luftqualität negativ zu beeinflussen.

Via: Max Bögl