Kohlekraftwerke sind in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern noch immer die vermeintlich günstigste Variante der Stromerzeugung. Unglücklicherweise stellen sie aber auch eine enorme Belastung für die Umwelt und das Klima dar. Eine deutsche Firma möchte daher nun die Kraft der Sonne nutzen, um die Effizienz der Kohlekraftwerke zu steigern und so den CO2-Ausstoß zu verringern. Ausprobiert wird das Konzept dabei zunächst im indischen Kraftwerk Dadri im Bundesstaat Uttar Pradesh. Dort sollen auf einer Fläche von 33.000 Quadratmetern Solarspiegel installiert werden, die die Wärme der Sonne auf mit Wasser gefüllte Absorberrohre leiten. Der dabei entstehende Wasserdampf treibt dann eine Turbine an, um Strom zu erzeugen.


© 2016 Frenell GmbH
© 2016 Frenell GmbH

Die bestehende Infrastruktur des Kohlekraftwerks wird genutzt

Das Konzept der Solarthermie ist dabei natürlich keineswegs neu. Aktuell wird beispielsweise im US-Bundesstaat Nevada das größte Sonnenwärmekraftwerk der Welt geplant. Die Besonderheit des Projekts in Indien liegt allerdings darin, dass die bestehende Infrastruktur des Kohlekraftwerks genutzt wird. Dies macht den Bau vergleichsweise kosteneffizient und ersetzt zudem direkt die klimaschädliche Verstromung von Kohle. Die Grundsteinlegung für das Projekt in Uttar Pradesh fand Anfang dieses Monats statt. Die beteiligten Ingenieure gehen dabei aktuell von einer Bauzeit von rund zwölf Monaten aus. Anschließend kann das Kohlekraftwerk zumindest teilweise auch umweltfreundlichen Solarstrom produzieren. Erweist sich das Projekt dann auch wirtschaftlich als erfolgreich, könnten auch an anderen Kraftwerken entsprechende Solarthermie-Projekte angeschoben werden.

Konkurrenten aus China und Indien hatten das Nachsehen

Konzipiert und gebaut wird die Anlage durch das Karlsruher Unternehmen FRENELL im Auftrag des indischen Energiekonzerns NTCP. Die Technik aus Deutschland setzte sich dabei in einer öffentlichen Ausschreibung gegen Konkurrenz aus China und Indien durch. Indien ist grundsätzlich sehr an neuer Technologie zur Erzeugung von Solarstrom interessiert. Denn das sonnenreiche Land hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2022 den Anteil der Solarenergie am gesamten Strommix auf drei Prozent zu steigern. Dazu wird auch Geld und Kompetenz aus dem Ausland genutzt. So kündigte etwa die Weltbank dieses Jahr an, eine Milliarde Dollar in Indien Solarwende zu investieren.


Via: FRENELL

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.