3D Drucker können zweifelsohne als absolute Trendprodukte schlechthin beschrieben werden, denn in den unterschiedlichsten Bereichen wird diese Technik in naher Zukunft bereits zum Einsatz kommen oder bestimmt bereits den täglichen Arbeitsablauf von Künstlern sowie von Heimwerkern. Dies gilt ebenso für Künstler, die mithilfe des 3D-Drucks sogar Kleidung erstellen. Passend dazu sucht ein neues Start-up aus Kalifornien nun auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter nach Geldgebern für den Electroloom. Dabei dreht es sich um einen 3D-Drucker, der das Drucken von Kleidung für den Heimbereich möglich machen soll.


Electroloom

Mit dem 3D Drucker Electroloom ist es möglich, Röcke, Shirts oder auch Mützen drucken zu können. Beim eigentlichen Druck mit dem Electroloom kommt eine spezielle Flüssigkeit zum Einsatz, die aus Baumwolle sowie Polyester besteht. Werden beide Komponenten nun zu einer Form gesprüht, bilden diese ein zusammenhängendes Gewebe, wobei Einzelteile nicht mehr miteinander vernäht werden müssen. Der Prozess hinter diese Technologie wird als Field Guided Fabrication bezeichnet. Beim Drucken wird demnach ein elektrisches Feld ausgenutzt, wobei sich die einzelnen Fasern in einer gedruckten Form anlagern und somit äußerst flexibel sind. Ohne eine Nadel oder auch eine Nähmaschine beeindruckt der erstellte Stoff dann mit recht ähnlichen Eigenschaften wie klassisches Gewebe, das in der Textilindustrie zum Einsatz kommt.


Electroloom

So wird die Kleidung mit dem 3D Drucker Electroloom erstellt

Bei der Planung unterscheidet sich der Electroloom nicht von klassischen 3D Druckern, wie dem Makerbot oder auch dem Ultimaker. Mithilfe einer Software muss das Kleidungsstück erst virtuell geplant werden, ehe es zum eigentlichen Druck kommt, wo aufgrund des verwendeten Materials, die ersten großen Unterschiede ersichtlich werden. Wie die Gründer von Electroloom schreiben, wurden bereits zahlreiche unterschiedliche Kleidungsstücke erstellt, wobei stets nichts zusätzlich vernäht werden musste.

Der Electroloom 3D Drucker soll gut 4.000 Euro kosten

Auf Kickstarter konnte Electroloom bereits rund 33.000 US-Dollar sammeln. Um das Projekt in der Praxis umsetzen zu können, benötigt das kalifornische Start-Up jedoch 50.000 US-Dollar. Noch 26 Tage läuft die Aktion auf dem Crowdfunding-Portal. Ab März 2016 sollen dann die ersten Electroloom 3D Drucker an die Käufer verschickt werden. Die Preise werden bei rund 4.000 Euro starten.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.