Im Zeitalter der intelligenten Vernetzungen ist auch Smart Home in den heimischen vier Wänden ein stets wachsendes Themenfeld. Wer sehnt sich nicht danach, sämtliche Vorgänge im Haus mit nur einer Steuereinheit managen zu können? Im Optimalfall lassen sich alle elektrischen Einheiten mit dem Smartphone steuern. Passend zu diesem Trendthema, sind wir auf einen interessanten Beitrag vom Entega Blog gestoßen, der einen Einblick in einen Smart Home Alltag der fiktiven Familie Peschke gewährt.


smarthome

Einblicke in den Smart Home Alltag

Wie könnte ein Alltag mit Smart Home aussehen? Was sind die Vorteile der vernetzten Technologie? Wie spart man mit Smart Home Energie?Diese Fragen und einige mehr beantwortet das Szenario unter der Überschrift „Intelligentes Haus: My Smart Home is my Castle“. Im Januar haben wir bereits einen Ausblick in die Zukunft von Smart Home gewagt und sind auf den Entschluss gekommen, dass in diesem Bereich Zentralisierung alles ist.


Markus Peschke ist mit seiner Familie frisch umgezogen und bewohnt nun ein intelligentes Haus. Seit dem Einzug von einer normalen Wohnung in das neue Smart Home, hat sich bei der Familie nahezu alles geändert. Zunächst konnte der Familienvater nicht viel mit den durch den Makler kommunizierten Begriffen „Smart Home“ und „Hausautomation“ anfangen. Nach und nach entdeckt die Familie jedoch das Potential der neuen heimischen vier Wände. Es ist Vieles einfacher geworden. Die Steuerung der Geräte erfolgt über das Smartphone.

Smarthome Gadget Sesame
Smarthome Gadget Sesame

Moderne Haussteuerung macht Vieles einfacher

Morgens wird Markus vom langsam erhellendem Licht geweckt. Abends schaltet er dann,  im Bett liegend, das Licht  mit dem Smartphone aus. Im Nachtmodus fährt parallel auch die Heizung herunter und die zuvor gewählte Schlaftemperatur pendelt sich auf 17 Grad ein. Darüber hinaus verschließt sich die Eingangstür. Das im Blog beschriebene Szenario ist keinesfalls Zukunftsmusik, sondern schon jetzt teilweise Realität. Wir können euch den Lesetipp nur wärmstens empfehlen. Die moderne Smart Home Technologie ist ganz dem Zeichen der Energieeinsparung gewidmet. In Kombination mit weiteren Technologien, steht der ausgeweiteten Vernetzung ebenfalls nichts im Weg.

Smarthome
SmartHome „Haus der Zukunft“ via Youtube

Das Thema „Sicherheit und Überwachung“ rückt ebenfalls vermehrt in den Fokus. Wir haben uns auch hier schon einmal umgeschaut und interessante Ansätze gezeigt, wie man sich dank intelligenter Haussteuerung und Überwachung vor Einbrechern schützt.

Schon heute kann man einiges an Energie einsparen, wenn man auf Smart Home Technologien von tado und Co setzt. Bis zu 31 Prozent weniger Heizkosten, versprechen die Anbieter. In Zukunft wird jedoch noch mehr drin sein. Die intelligenten Häuser der Zukunft werden nicht nur vernetzt sein, sondern auch selbst Energie produzieren und mehr Unabhängigkeit von Stromanbietern gewährleisten. Grüner Ökostrom ist auch für private Haushalte ein stets wachsender Trend und zudem auch ein ziemlich wichtiges Themenfeld im Bereich des Umweltschutzes und der Treibhaus-Effekt-Debatte. Das geschilderte Szenario im intelligenten Haus, verdeutlicht sehr schön, wie wir schon in naher Zukunft zusammen mit modernen Technologien unter einem Dach leben.

Smart Home Vision von vor 5 Jahren

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.