Aktuell verdient SpaceX Geld damit, Material für fremde Firmen in den Weltraum zu fliegen. Dafür hat das Unternehmen eine eigene Rakete namens Falcon 9 entwickelt. Schaut man sich allerdings die Zukunftspläne des Konzerns an, sollen die zukünftigen Gewinne aus einem anderen Geschäftszweig stammen: Der Versorgung der Weltbevölkerung mit schnellem Internet per Satellit. Bei einer Anhörung des US-Senats zum Thema Breitbandversorgung hat die Spaxe-X-Vizepräsidentin Patricia Cooper nun nähere Details bekannt gegeben. Demnach soll noch in diesem Jahr ein erster Prototyp ins Weltall geflogen werden. Dieser soll beweisen, dass die Firma tatsächlich in der Lage ist, per Satellit schnelles Internet auf der Erde bereitzustellen. Bereits ab dem Jahr 2019 soll dann mit dem Aufbau eines flächendeckenden Netzes begonnen werden.


Mit einer solchen Falcon-9-Rakete werden die Satelliten ins All gebracht. Quelle: SpaceX Facebook

Die Satelliten bringt SpaceX selbst ins All

Dazu sind allerdings einige Raketenstarts notwendig. Denn wie Cooper mitteilte müssen dafür bis zum Jahr 2024 insgesamt 4.425 Internetsatelliten in die niedrige Erdumlaufbahn gebracht werden. Diese werden die Erde dann auf einer Höhe von 1.110 bis 1.325 Kilometern umkreisen. Damit könnte es in der Erdumlaufbahn allerdings ziemlich eng werden. Denn bisher sind dort lediglich rund 1.500 Satelliten aktiv. Zukünftige Satellitenstarts dürften also immer schwieriger werden. Die Internetsatelliten sollen mit der Falcon-9-Rakete von SpaceX ins All gebracht werden. Dies hat den Vorteil, dass zum einen die Kosten niedriger sind als bei der Beauftragung einer Fremdfirma. Zum anderen kann so aber auch der Zeitplan entsprechend der eigenen Planungen gestaltet werden.

Internetkabel müssten dann keine mehr verlegt werden

Die Übertragungsgeschwindigkeit der Internetverbindung soll später bei etwa einem Gigabit liegen. Bei neuen technischen Entwicklungen soll zudem ein Update von der Erde aus möglich sein. Der Vorteil des Internets per Satellit liegt auf der Hand: Es müssen keine Kabel mehr verlegt werden, sodass im Prinzip jedes Haus und jede Hütte problemlos angeschlossen werden kann. Der Breitbandausbau wäre damit deutlich billiger zu bewerkstelligen als aktuell. Bisher hat SpaceX aber noch keine Angaben dazu gemacht, wie teuer das Internet per Satellit werden wird. Firmenchef Elon Musk sieht darin allerdings ein Geschäftsfeld mit Milliardenumsätzen.


Via: The Verge

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

1 Kommentar

  1. Christoph

    6. Mai 2017 at 03:25

    Cool, dann gibt es überall Internet. Ob das alle Länder mitmachen werden? Was ist mit so Ländern wie Nordkorea? Und wie soll da der Preis berechnet werden? Und noch interessanter ist, über welche Technik das dann an die Endgeräte geht. Schöne Idee. Hoffentlich ist es preislich dann auch so, dass auch die Menschen aus ärmeren Ländern etwas davon haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.