Investitionsoffensive: China setzt auf das Thema künstliche Intelligenz

Weltweit werden immer größere Fortschritte in Sachen künstlicher Intelligenz vermeldet. Dies beginnt bei eher spielerischen Ansätzen. So beherrschen Algorithmen inzwischen nicht nur das asiatische Brettspiel Go besser als jeder menschliche Spieler, sondern gewinnen auch beim Pokern gegen die besten Spieler der Welt langfristig Geld. Aber auch in der Industrie gewinnt die Technologie immer stärker an Bedeutung. Sprachassistenten beispielsweise – sei es Apples Siri oder Amazons Alexa – könnten zukünftig eine immer wichtigere Rolle im Leben der Menschen übernehmen und basieren auf künstlicher Intelligenz. Auch autonome Fahrzeuge sind ohne den Einsatz intelligenter Algorithmen nicht denkbar. Experten sind sich daher einig: Die künstliche Intelligenz ist eine der wichtigsten Zukunftstechnologien.

Investitionen im Inland und Zukäufe im Ausland

Bisher stammen die meisten Entwicklungen in diesem Bereich aus den Vereinigten Staaten. Dies könnte sich allerdings bald ändern. Denn die chinesische Führung hat angekündigt, bis zum Jahr 2025 in diesem Bereich zur Weltspitze aufschließen zu wollen. Realisiert werden soll dieser Plan über massive Subventionen im Inland und Zukäufe im Ausland. So wurde in Deutschland etwa der Roboterhersteller Kuka übernommen. Insgesamt hat die chinesische Regierung eine klare Zielmarke definiert: Bis zum Jahr 2025 sollen die heimischen KI-Unternehmen rund 51 Milliarden Dollar wert sein. Eine genaue Definition des Begriffs künstliche Intelligenz wurde allerdings nicht vorgenommen. Es ist also davon auszugehen, dass sämtliche Ansätze gemeint sind, die versuchen, Wahrnehmungen und Handlungen des menschlichen Gehirns nachzuahmen.

Bei Elektroautos hat sich China bereits an die Spitze gesetzt

Dass China durch massive Investitionen und Subventionen durchaus in der Lage ist, sich in einem ausgewählten Bereich international an die Spitze zu setzen, zeigt das Beispiel der Elektromobilität. Dort ist China inzwischen noch vor den Vereinigten Staaten Spitzenreiter bei den neu zugelassenen Fahrzeugen mit Elektromotor – wobei ein Großteil davon im Inland produziert wurde. Dem Land kommt dabei aber auch seine schiere Größe zugute. Denn viele westliche Unternehmen wollen den riesigen Markt nicht ignorieren und kooperieren daher vor Ort mit chinesischen Unternehmen. Auf diese Weise fließen wichtiges Knowhow und neue Technologien mehr oder weniger automatisch in das Reich der Mitte.