Zwischen dem Zentrum von Bad Birnbach in Niederbayern und der nahe gelegenen Rottal-Therme fährt künftig ein Bus, der ohne Fahrer auskommt. Auf dem Fahrersitz hockt zwar noch ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB), die diesen Feldtest initiiert hat. Der muss aber nur eingreifen, wenn die Sensoren versagen und der Bus in Gefahr zu geraten droht. Noch in diesem Monat soll der Bus den Betrieb aufnehmen.


Bild: Deutsche Bahn

Eigenes Auto wird überflüssig

Das Fahrzeug mit jeweils sechs Sitz- und Stehplätzen fährt maximal 20 Kilometer pro Stunde. Er ist Teil eines ehrgeizigen Programms der DB, das zahlreiche autonom fahrende Busse und Pkw vorsieht und ioki genannt wird. Die Fahrzeuge lassen sich per Smartphone-App bestellen. Sie holen den Fahrgast an dessen Haustür ab und bringen ihn zum nächstgelegenen Bahnhof. Dort nimmt er dann den Zug. Vor allem im ländlichen Raum sind Zugreisende weitgehend darauf angewiesen, mit dem eigenen Auto zum Bahnhof zu fahren oder sich bringen zulassen.

Die Einsatzzentrale, bei der die Fahrtwünsche eintreffen, koordiniert die Busse so, dass sie möglichst viele Passagiere mit dem gleichen Ziel aufnehmen können. Dabei verlieren die elektronischen Disponenten nicht die Abfahrtzeiten der Züge aus den Augen, die die Passagiere nehmen wollen. Haben diese Verspätung kann sich der Bus entsprechend mehr Zeit lassen.


Nächstes Testfeld in Hamburg

„Unsere Vision ist es, unsere Angebote noch stärker an den individuellen Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten, damit sie ihre täglichen Wege einfacher und flexibler gestalten können – ohne eigenes Auto, jederzeit auf Abruf, digital buchbar, in der Stadt wie auf dem Land und mit Anschluss an die Schiene“, sagt DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber. Auf Bad Birnbach folgt Hamburg, was nicht ganz logisch zu sein scheint, gibt es in der Hansestadt doch ein ausgezeichnetes Nahverkehrssystem. Zunächst wird 2018 ein Shuttledienst mit Bussen angeboten, die ganz konventionell gefahren werden. Parallel dazu soll ein Testfeld mit autonom fahrenden Bussen installiert werden. Spätestens 2025 sollen die ersten regulären ioki-Angebote in Betrieb gehen.

via Deutsche Bahn

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.