Der Fitness-Armband-Experte Jawbone hat jüngst zwei neue Fitness-Tracker aus der Produktfamilie „UP“ veröffentlicht. Zum einen handelt es sich dabei um das UP Move, welches für Einsteiger konzipiert wurde und vorrangig an der Kleidung getragen werden kann. Darüber hinaus hat Jawbone mit dem neuen UP3 allerdings ein neues Flaggschiff veröffentlicht und bietet nun zum ersten Mal ebenfalls ein Gerät für das Handgelenk an, welches den Puls und genauer gesagt den Ruhepuls des Trägers messen kann.


Jawbone
Jawbone UP3 und UP Move Bild: via Jawbone-Shop

Jawbone ergänzt die Serie trendiger Sport-Armbänder

Jawbone muss sich in Zukunft gegen die stets wachsende Konkurrenz wappnen und die Produkte anpassen. So lauert auch Apple mit der Apple Watch im nächsten Jahr und präsentiert ebenfalls einen Fitness-Tracker gepaart mit einer modernen Smartwatch. Jawbone setzt jedoch weiterhin auf schlichte Designs und verzichtet auf Displays. Vielmehr geht es dem Hersteller darum genauste Messergebnisse zu erhalten. Dabei beschränkt man sich auf wesentliche Funktionen.

Das kann der neue UP Move Fitness-Tracker

Jawbone UP Move


Das UP Move ist in der Lage die Schritte des Trägers zu zählen und überwacht zudem den Schlaf. Darüber hinaus ist ein Motivations-Coach verbaut, der den Nutzer stets aufs Neuste zu sportlichen Aktivitäten antreiben soll. Jawbone bietet das UP Move ab sofort im hauseigenen Online-Shop an und verlangt dafür 49,99 Euro

Up Move im Video

Jawbone UP3: Die Zukunft der tragbaren Geräte?

Jawbone UP3

Das Jawbone UP3 kostet 179,99 Euro und ist bisher das teuerste Fitness-Armband, das Jawbone zu bieten hat. Verbaut sind neue Sensoren, die das Funktionsspektrum erweitern. So ist das UP3 nicht nur in der Lage die Schritte des Trägers zu zählen und den Schlaf zu analysieren, sondern misst auch den Ruhepuls. Desweiteren verfügt das Gerät auch über eine Trainingserkennung. Jawbone setzt bei dem UP3 auf ein neues und zeitloses Design. Desweiteren wird die recht große-zügige Akkuhaltbarkeit von einer Woche betont. Insgesamt sollen die modernen Sensoren im UP3 dafür sorgen, dass der Nutzer ein umfangreiches Komplettbild des Gesundheitszustandes vermittelt bekommt. Das UP3 ist mit Apples iOS und Googles Android kompatibel.

Jawbone UP3 im Video

Fitness-Tracker und Armbänder liegen nach wie vor sehr im Trend. Die Anwender legen dabei wieder vermehrt einen Fokus auf die Gesundheit und fühlen sich so noch mehr motiviert an dem Vorhaben gesünder und aktiver zu leben über einen längeren Zeitraum auch fest zu halten.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.