Es bestehen inzwischen kaum noch Zweifel daran, dass die Existenz der Menschheit für die Erde ein belastendes Event ist. Keine andere Rasse forderte dem Planeten in der Vergangenheit so viel ab. Allerdings sind wir uns dieser Tatsache auch mehr oder minder bewusst und versuchen, ihr gegenzusteuern. Amazon-Gründer Jeff Bezos ist der Meinung, dass die Auslagerung von Teilen der Industrie ins erdnahe Weltall einen großen Anteil daran haben wird.


Forscher wollen Krebs im Weltall heilen
In Zukunft sollen Fabriken statt der ISS um die Erde kreisen.

Fabriken im All

Jeff Bezos ist ein Weltraumfan. Mit seiner Firma Blue Origin will er in Zukunft Touristen ins All bringen. Seiner Ansicht nach wird das All auch als Industriestandort eine Rolle in der Zukunft der Menschheit spielen. Laut Bezos wird in einigen Hundert Jahren die komplette Schwerindustrie ins All ausgelagert, mit dem Ziel, die Erde zu retten. Diese Vermutung äußerte Bezos auf einer Konferenz des Technologieblogs Recode.

Im All stünde bei der richtigen Positionierung der Fabriken rund um die Uhr die Energie der Sonne zur Verfügung, erläutert Bezos. “Wir könnten riesige Chipfabriken im Weltraum bauen”, so Bezos weiter. Auf der Erde verbliebe dann die leichtere Industrie und natürlich eine Menge Wohnraum.


Ob die Vision von Bezos eintreten wird, werden wir wahrscheinlich nicht mehr erleben. Sinn ergäbe es jedoch schon, vor allem, wenn sich die Fabriken sich eventuell mit der Ressourcengewinnung von Asteroiden ergänzen ließen und so nahezu autonom arbeiten könnten. Natürlich wären die Fabriken dann wohl auch automatisiert und könnten vom Boden aus überwacht werden.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.