Jeff Bezos ist ein vielbeschäftigter Mann. Neben seiner Tätigkeit als CEO von Amazon leitet Bezos das Raumfahrtunternehmen Blue Origin. Mit diesem möchte er der Menschheit einfachen, günstigen Zugang zum Sonnensystem verschaffen. Und seiner Meinung nach ist das für das Überleben der Menschheit von essentieller Bedeutung.


Der Zugang zum All muss günstiger werden

In einem Interview auf der Summit Series Konferenz in Los Angeles sprach Bezos über seine langanhaltende Faszination mit der Raumfahrt. Diese geht bereits auf seine High School Zeit zurück – seine Abschlussrede endete in Anlehnung an Star Trek mit den Worten „Space, the final frontier. Meet me there.“


Bezos sieht eine Zukunft voraus, in der mehrere Millionen Menschen im Weltraum leben und arbeiten. Ein paar Jahrzehnte nach seiner Abschlussrede ist Bezos nun Mitglied eines kleinen Kreises Menschen, der diese Zukunft tatsächlich zur Realität werden lassen könnte. Mit Blue Origin arbeitet er daran, das Weltall kurzfristig für den Tourismus zu öffnen. Später möchte Bezos auch Kolonialisierungspläne verwirklichen. Dabei steht jedoch momentan noch eine Barriere im Weg: die Kosten.

„We should build a permanent settlement on one of the poles of the Moon. What’s holding us back from making that next step is that space travel is just too darned expensive“, so Bezos. Laut dem Amazon-CEO ist es von entscheidender Bedeutung, die Kosten für die Erschließung des Weltalls drastisch zu senken. Die Folge davon wären zahllose Weltall-Startups, die frischen Innovationswind in die Branche bringen können.

Die Zukunft der Erschließung des Weltalls liegt in der Hand privater Unternehmen

Ein Schlüssel zum Senken der Kosten ist die Entwicklung von wiederverwertbaren Trägerraketen. Wie auch Elon Musks Unternehmen SpaceX arbeitet Bezos Blue Origin bereits seit längerem an der Entwicklung von Trägerraketen, die wieder sicher auf der Erdoberfläche landen können, nachdem sie ihre Aufgabe erfüllt haben.

Die Zukunft der Erforschung und Erschließung des Weltalls liegt zu einem nicht unwesentlichen Teil in den Händen von Männern wie Jeff Bezos und Elon Musk. Und alles beginnt damit, den Zugang zum All günstiger zu gestalten. Laut Bezos ist es für den Fortbestand der Menschheit entscheidend, auch ins All zu expandieren. Dabei sollte allerdings die Erde auf keinen Fall aufgegeben werden. Bezos betonte, dass unser Heimatplanet unersetzbar ist – und wir uns deshalb auch gut um ihn kümmern sollten.

"via TechCrunch

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.