Die Internationale Raumstation ISS ist ein herausragendes Beispiel für eine erfolgreiche internationale Kooperation. Zunächst allerdings liefen die Verträge der beteiligten Staaten und Raumfahrtbehörden nur bis zum Jahr 2020. Die Finanzierung über dieses Datum hinaus ist bis heute noch nicht vollständig geklärt. Immerhin hat sich nun aber das Gründungsmitglied Kanada zu der Raumstation bekannt und sein Engagement bis zum Jahr 2024 verlängert. Dies ergibt sich aus den von Finanzminister Joe Oliver vorgelegten Budgetplanungen. Zuvor hatten bereits Russland und die Vereinigten Staaten Unterstützungszusagen bis 2024 abgegeben.


Bald geht es via "Weltraumaufzug" ins Weltall

Zwei Kanadier waren schon vor Ort

Kanada ist bereits seit dem Start des Projektes 1998 dabei und hatte entscheidenden Anteil an Aufbau und Betrieb der des so genannten „Mobile Servicing System“ – einer mobilen Arbeitsplattform, die die Astronauten in ihrer Arbeit unterstützt und vor allem beim Bau der Raumstation eine wichtige Rolle spielte. Mit Robert B. Thirsk und Chris Hadfield waren zudem bereits zwei kanadische Astronauten auf der ISS. Um die Unterstützung des kanadischen Staates für die internationale Raumfahrt zu unterstreichen, gewährte Finanzminister Oliver zudem eine Geldspritze von 30 Millionen Euro pro Jahr für Forschung und Entwicklung im kanadischen Satellitenwesen.


Kanadas langfristige Vision gestärkt

Die „Aerospace Industries Association“ lobte deswegen auch die Entscheidung der Regierung und sprach von einem wichtigen Schritt für Kanadas langfristige Vision in Sachen Raumfahrt. Kanadas Raumfahrtagentur „Canadian Space Agency“ ist zwar nicht so bekannt, wie die NASA in den Vereinigten Staaten, aber für die Wirtschaft des Landes durchaus von Bedeutung. Die Raumfahrtindustrie sorgt für immerhin rund 172.000 Arbeitsplätze in Kanada.
Nach der Zusage Kanadas fehlen nun noch die Zusagen von zwei weiteren wichtigen Partnern der Internationalen Raumstation. Sowohl die japanische Raumfahrtbehörde, als auch die „European Space Agency“ haben bisher noch keine Entscheidung über eine fortgesetzte Zusammenarbeit bekannt gegeben.

Quelle: DigitalJournal

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.