Katzen gehören zusammen mit Hunden zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland. Die kleinen Fellnasen sind nicht nur sehr süß, sie haben auch ihren eigenen Kopf. Und sie wollen beschäftigt werden. Neben diversen Spielzeugen gehört mindestens ein Kratzbaum zur Grundausstattung jedes Katzenbesitzers. Das Problem: Besonders hübsch anzusehen sind die Kratzgelegenheiten für den Stubentiger nur selten. Julia Posniak und Lutz Spendig wollten sich damit nicht abfindeten und gründeten das Startup KletterLetter, mit dem sie Designer-Katzenmöbel in Form großer Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen vertreiben.


Bild: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Kratzmöbel für den stilbewussten Katzenbesitzer

Die Kratzmöbel von KletterLetter sind oft erst auf den zweiten Blick als solche zu erkennen. Es gibt sie in zwei Varianten: Mit geschlossener Rückwand, sodass sie mittig im Raum aufgestellt werden können, oder ohne Rückwand, sodass sie offen an die Wand gestellt werden können. Die Gründer von KletterLetter wollen den Kratzbaum von einem funktionalen Möbelstück zu einem Teil der Innenausstattung machen, ohne dass dessen Funktionalität für die Katze verloren geht.

Zudem bietet KletterLetter einfachere Ausführungen und echte Luxusausführungen an. Letztere können über die Webseite des Unternehmens bezogen werden. Interessierte Kunden können sich ein individuelles Angebot machen lassen und bekommen einen auf sie und ihre Fellnase zugeschnittenen Kratzbuchstaben.


KletterLetter bei Die Höhle der Löwen

Insbesondere die Luxusausführungen der Kratzmöbel von KletterLetter sind für die Gründer noch mit recht hohen Herstellungskosten verbunden. Um ihre Produktionsabläufe zu verbessern, sind die beiden auf der Suche nach Investoren. Zu diesem Zweck haben sie sich mit ihren mit einem Design-Award ausgezeichneten Kratzmöbeln in die Vox-Show Die Höhle der Löwen gewagt. Für 50.000 Euro boten sie den Löwen 20 Prozent Anteil an ihrem Unternehmen.

Bei den KletterLetter-Möbeln könnte es sich um ein gutes Projekt für den Vertriebsprofi Ralf Dümmel handeln. Mit Dagmar Wöhrl und Georg Kofler sitzen diese Woche auch zwei WildCards in der Jury. Wenn Posniak und Spendig sich bei ihrem Pitch an die Tipps von Daniel „The Pitch Professor“ Cronin gehalten haben, standen ihre Chancen sicher nicht schlecht. Ob sie letztlich Erfolg hatten, wird sich heute Abend bei der Ausstrahlung von „Die Höhle der Löwen“ herausstellen.

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.