Der anthropologische Klimawandel lässt sich inzwischen kaum noch ernsthaft leugnen. Unter anderem deswegen haben sich mehrere Staaten auf der UN-Klimakonferenz in Paris auf feste Klimaziele festgelegt. Schottland hat dieses Ziel bereits erreicht. Und es wird höchste Zeit, dem Klimawandel entgegenzutreten. Eine neue Studie legt nahe, dass es 2016 den höchsten atmosphärischen CO2-Wert seit mehreren Millionen Jahren geben wird.


Erderwärmung
Foto: Global Warming. The Earth became the newest Waterworld., Andrea Della Adriano, Flickr, CC BY-SA 2.0

Rekord-CO2-Werte für 2016

Nach einer Studie des britischen Met Office wird das atmosphärische CO2-Level in diesem Jahr erstmals seit drei Millionen Jahren den Grenzwert von 400 Teilchen pro Million über das komplette Jahr überschreiten. Und selbst wenn jedes Land die Verpflichtungen der Klimakonferenz in Paris einhält (was zweifelhaft erscheint) werden wir es in unserer Lebensspanne nicht mehr erleben, dass der Wert unter diese Grenze fällt.

Die Studie nutzt Daten des Mauna Loa Observatory in Hawaii. Zwar fluktuiert das Level des atmosphärischen CO2 mit der Jahreszeit, aber das Met Office geht davon aus, dass der Wert in diesem Jahr erstmals seit dem Pliozän das ganze Jahr über nicht unter 400 Teilchen pro Million fallen wird.


The atmospheric carbon dioxide concentration is rising year-on-year due to human emissions, but this year it is getting an extra boost due to the recent El Niño event – changes in the sea-surface temperature of the tropical Pacific Ocean. This warms and dries tropical ecosystems, reducing their uptake of carbon, and exacerbating forest fires.”, so Professor Richard Betts vom Met Office und der Universität Exeter in einem Statement.

Kontrolle der CO2-Emissionen

Die Kontrolle des atmosphärischen CO2 hat großen Einfluss auf das Weltklima, und die Menschheit produziert eine Menge von dem Klimagas. Deshalb wird immer wieder nach Ansätzen gesucht, um das CO2-Level zu kontrollieren. Das Stichwort heißt Emissionskontrolle, was sich auf zweierlei Wegen erreichen lässt. Zum einen können Emissionen verhindert werden. Dies kann durch die Verwendung moderner Technologien in der Industrie geschehen, aber auch Elektroautos tragen ihren Teil dazu bei. Zum anderen ist es aber auch möglich, das produzierte CO2 anders zu verwenden. So wird beispielsweise in Island das Klimagas bei einem Kraftwerk unterirdisch in Stein umgewandelt. Ein anderes Projekt nutzt CO2 zur Herstellung eines Kraftstoffs und US-Forscher entwickelten eine Möglichkeit, mit Hilfe von CO2 Plastik herzustellen. Fakt ist, dass die Menschheit in den letzten Jahrzehnten ein Bewusstsein für den Klimawandel entwickelt hat und auch entsprechend reagiert.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Christoph

    16. Juni 2016 at 00:03

    Ich habe den bösen Verdacht, dass es bereits zu spät ist. Die frage ist nicht, ob wir diese 2°C-Grenze überschreiten, sondern wann und wie schlimm es werden kann. Unsere Nachfahren werden uns noch verfluchen. Sobald die Nenschen das erkennen, werden sie Geoengineering anwenden. Soweit sind wir aber noch nicht. Und das Geoengineering birgt auch sehr viele Risiken. Aber sobald es schlimm genug ist wird man die Risiken eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.