Die Umweltbilanz von Elektroautos ist unter Experten umstritten. Ein kritischer Punkt: Die Produktion der benötigten Batterien. Diese geht mit vergleichsweise hohen Umweltbelastungen einher. Es gilt daher: Je länger die einmal produzierten Akkus genutzt werden, desto besser. In Leipzig hat BMW nun ein interessantes Projekt vorgestellt: Neben dem Werk in der Stadt produzieren Windkraftanlagen nicht nur nachhaltigen Strom, sondern dieser wird auch vor Ort gespeichert und kann jederzeit im Bedarfsfall abgerufen werden.


Dies ist etwa der Fall, wenn aufgrund einer Flaute aktuell kein Strom direkt von den Windrädern genutzt werden kann. Außerdem kann es sein, dass die Produktion gesteigert wird – und dann ebenfalls mehr Energie benötigt wird.

Der BM i3

Bis zu dreißig Minuten kann das Werk versorgt werden

Insgesamt befinden sich in der Speicherfarm aktuell 500 BMW-Akkus. Sechzig Prozent davon sind brandneu und werden aufgeladen, um anschließend ausgeliefert zu werden. Bei den anderen vierzig Prozent handelt es sich um ausrangierte Batterien, die nicht mehr leistungsfähig genug für den Einsatz im Auto sind. Den Angaben des Autobauers zufolge kann ein solcher Akku in der Speicherfarm noch einmal für rund zehn Jahre genutzt werden. Wird keine andere Stromquelle genutzt, kann die Speicheranlage das gesamte Werk für rund dreißig Minuten mit Strom versorgen. Da ausschließlich Windstrom aus dem dazugehörigen Windpark gespeichert wird, geschieht dies sogar vollkommen emissionsfrei. Theoretisch lässt sich die Leistungsfähigkeit sogar noch steigern: Platz ist für insgesamt 700 Akkus.

Ausreichend alte Batterien sollten zukünftig vorhanden sein

Insgesamt hat BMW zehn Millionen Euro in die neue Speicheranlage investiert. Erweist sich der Ansatz als erfolgreich, könnte die Anlage zukünftig auch als Vorzeigeprojekt dienen, um Speicherlösungen an andere Firmen zu vermarkten – ähnlich wie dies Tesla bereits im großen Stil macht. An die Zukunft hat der Konzern zudem ebenfalls bereits gedacht: Auch die neuen – noch nicht auf dem Markt zu findenden – Generationen von BMW-Akkus können später problemlos als Energiespeicher genutzt werden. Der Nachschub an alten E-Auto-Batterien sollte jedenfalls so schnell nicht versiegen: BMW will bis zum Jahr 2025 insgesamt 25 Modelle auf den Markt bringen, die entweder vollkommen elektrisch betrieben werden oder zumindest über einen Hybridantrieb verfügen.


Via: BMW

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.