Marbel Smart-Skateboard
Marbel Smart-Skateboard – Das leichteste Elektro-Skateboard der Welt

Mit dem kleinen Unternehmen „Marbel“ aus den USA wollen ein paar junge Gründer mit einem neuen Smart-Skateboard den Markt für Elektro-Skateboards aufmischen. Und das neue innovative Smart-Skateboard ist nicht nur das leichteste Elektro-Skateboard der Welt sondern kann auch noch ein paar Sachen mehr. Um welche Dinge es sich handelt und warum Marbel mit dem neuen Skateboard in die richtige Richtung steuert, das erfahrt ihr wie gewohnt in unserem Artikel.


Das Marbel Smart-Skateboard auf Kickstarter

Crowd-Funding ist im Trend wie nie zu vor. Kleine Unternehmen oder einfach nur kreative Leute erfinden neue Dinge oder Produkte, stellen diese und sich selbst vor und bitten uns deren Ideen zu finanzieren, falls wir sie als gut empfinden. Und hier auf TrendsderZukunft berichten wir regelmäßig über die neusten Kickstarter Projekte um euch im Bereich Crowd-Funding auf dem neuesten Stand zu halten. Zu solchen Projekten gehört halt nun auch das Marbel Smart-Skateboard aus den USA. Eine handvoll Designer und Ingenieure hat sich zusammen getan um das leichteste Elektro-Skateboard der Welt zu bauen und der Crowd zur Verfügung zu stellen.

Marbel – Das leichteste Elektro-Skateboard der Welt

Neben der Tatsache, dass es sich im Vergleich zu anderen Elektro-Skateboards tatsächlich um das leichteste der Welt handelt (knapp 5 Kilogramm) kann das Board noch mehr. Es erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von knapp 30 Stundenkilometern und hat einer Reichweite von über 17 Kilometern bei einer Aufladung. Das Marbel-Board kommt zudem mit einem handlichen Controller daher, mit dem das Skateboard in der Geschwindigkeit und Beschleunigung steuert wie auch einer App für Smartphones. Mit der Smartphone Applikation kann man das Board individuell einstellen. Zu den Einstellungsmöglichkeiten gehört die maximale Endgeschwindigkeit und die Beschleunigung. Zudem zeigt das Smartphone an, wieviel Energie noch im Akku ist um rechtzeitig informiert zu werden, wann es wieder an die Steckdose muss. Das Marbel Smart-Skateboard besteht sogar teils aus Karbon und man kann dieses derzeit auf Kickstarter unterstützen und sich somit eine der ersten Versionen des Boards im Voraus sichern. Unser Fazit: A Must-Have!


Marbel Smart-Skateboard im Video

Quelle: Marbel Skateboard

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Scharbap

    28. Mai 2014 at 14:21

    Hier in Deutschland sind aber nur 250W und 25 km/h erlaubt. Darüber benötigt man ein Versicherungskennzeichen und ein Führerschein. Das Fahren auf Gehwegen/Radwegen ist dann auch verboten.

    Ich halte aber vom Flykly Projekt mehr.

  2. Sven

    28. Mai 2014 at 18:03

    Das Konzept ist eine nette Idee, also wieder ein Elektroskateboard nur diesmal mit minimalstem Gewicht, maximaler Leistung und großer Reichweite. Leider ist das so wahrscheinlich nicht umsetzbar, weder vom Termin, noch von den angegebenen Leistungsdaten.
    Boosted boards hat vor 1,5 Jahren bei Kickstarter eine halbe Million eingesammelt und steht nach 1,5 Jahren erst kurz vor der finalen Produktion. Es ist nicht so einfach. Hier das erste Produktionsboard in einem halben Jahr ausliefern zu wollen ist sehr optimistisch. Aber ich hoffe das Beste.
    Dazu ist es ca 2 kg leichter als boosted, soll dieselbe Leistung haben, aber fast die doppelte Reichweite? Wie soll das gehen bei heutiger Akkutechnik?
    Die 2000 Watt sind natürlich nicht der normale Output, diese riesige mögliche „Peak Power“ Zahl wird gern aus Marketinggründen angegeben damit es nach riesiger Leistung aussieht. Zum Vergleich, echte 2000 Watt hat das 4 motorige Gnarboard (dessen Peak Power ist 8800 Watt, mit passendem Akku für diese immense Leistung wiegt das 37kg und fährt auf den ersten Metern so schnell wie eine Corvette, um mal ein Gefühl zu haben von welcher Leistung hier gesprochen wird.)
    Ich bin ein Fan von Elektroskateboards, aber man sollte schon mit halbwegs erreichbaren Daten planen, um die Kunden nicht zu enttäuschen. Bei knappen 5kg Gewicht, könnten ca echte 200 Watt Power drin sein (im Vergleich Ebikes haben meistens 250 watt, Speed ebikes 500 watt), Reichweite könnte mit einem Erwachsenem Fahrer bei ca 10km liegen.
    Das wär dann immernoch das leichteste Elektroskateboards auf dem Markt, nur ohne Übertreibung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.