Um in Zukunft wieder mehr Gäste in die Lokale zu lotsen, arbeitet die Fastfoodkette McDonalds nicht nur weiter an einem neuen Vorbestellungsservice per App, sondern neusten Informationen zufolge auch an einer Bedienung am Tisch, sowie an einer Erweiterung des Angebots gesunder Speisen.


Burger
McDonalds Burger aus der Zukunft (Bild: Michael Kammler)

Vier neue strategische Leitlinien

Weniger Kunden und damit einhergehende schrumpfende Umsätze, zwingen McDonalds zum Umdenken. In Zukunft soll der Kunde noch mehr im Vordergrund stehen. Dafür sollen beispielsweise mehr Bestellstationen eingerichtet werden um die Bestellungen auch fernab vom eigentlichen Tresen beauftragen und zahlen zu können. Bei einem Ausflug nach Bratislava konnten wir in einem McDonalds Restaurant bereits beobachten, dass Bestellungen von Personal in den Reihen der Warteschlangen per Tablet aufgenommen wurden. Das ist ebenfalls ein recht interessantes Konzept, was vor Ort jedenfalls gut aufging und die Wartezeit erheblich verkürzte.

Desweiteren gab McDonalds Deutschland-Chef Holger Beeck gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bekannt, dass es in Zukunft auch einen Tischservice geben wird. Zunächst sollen dabei jedoch nur die wichtigsten Standorte erweitert werden. Laut Beeck steht und fällt das Zukunftskonzept von McDonalds mit „vier strategischen Leitlinien“. Es werden Änderungen im Erscheinungsbild der Läden durchgeführt. Zudem soll auch das Produktangebot „entschlackt“ und übersichtlicher gestaltet werden. Eine Verbesserung der Qualität und Optimierung des Services für weniger Wartezeit, runden das neue Leitlinien-Paket entsprechend ab „Alles, was nicht hineinpasst, wird nicht gemacht.“, führt Beeck fort.


Menüs nach Belieben selbst zusammenstellen

Zuletzt soll McDonalds in drei Jahren auch wesentlich digitaler werden. Angesprochen wird hier unter anderem auch die Bestellung per Smartphone oder Tablet und die Lieferung nach Hause. Der Lieferdienst wurde bereits für einige Tage bei einem Franchisenehmer in Osnabrück getestet und überraschend gut angenommen. Bei Burger King kann man bereits in mehr als 10 Läden Burger per App nach Hause liefern lassen. Wir haben den Test in Dresden gemacht und können uns nicht beklagen.

Den Lieferservice nannte McDonalds „McHome“. Dabei lieferte der Konzern unter der Woche Produkte von 11.30 Uhr bis 22.00 Uhr. Am Wochenende konnte man bis 23 Uhr noch Burger empfangen. „Unsere Vorbereitung auf herausfordernde Zeiten war unzureichend, wir waren an einigen Stellen zu langsam und bequem geworden. Fehler macht man vor allem, wenn die Geschäfte gut laufen.“, führt Beeck weiter aus. Umsatzeinbußen musste McDonalds in der letzten Zeit jedoch nicht nur in Deutschland hinnehmen. Auch im Heimatland der Burger, in den USA, ist ein Negativtrend spürbar. In Deutschland bleibt es wohl zunächst bei der Änderung der Restaurant-Konzepte. In den USA soll es künftig allerdings auch Grünkohl geben. Den Anfang machen die Betreiber der McDonalds Filiale in New York. So kommt Grünkohl vor allem bei jüngerem Publikum zurzeit wohl ziemlich gut an.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.