Mehr Reichweite: Audi setzt auf Elektroautos mit integrierten Solarzellen

Bisher sind die Klimaemissionen im Verkehrssektor im Vergleich zum Referenzjahr 1990 kaum gesunken. Elektroautos besitzen das Potential, daran etwas zu ändern. Allerdings bringen sie aktuell noch zwei Probleme mit sich: Die Reichweite ist zu gering, um in diesem Punkt mit dem Verbrennungsmotor konkurrieren zu können. Außerdem ist die Klimabilanz abhängig davon, wie der verbrauchte Strom produziert wird. Die Fahrt mit Ökostrom beispielsweise ist komplett emissionsfrei, während bei der Verbrennung von Kohle zur Stromproduktion durchaus erhebliche Klimaemissionen verursacht werden. Audi hat sich nun für einen smarten Ansatz entschieden, der in diesen beiden kritischen Punkten für Verbesserungen sorgen könnte: Bei einem Prototyp sollen erstmals Solarzellen in das Dach integriert werden.

Der Audi Q6 E-Tron könnte langfristig mit integrierten Solarzellen ausgestattet werden. Foto: Audi

Klimaanlage, Heizung, Autoradio und Fensterheber werden mit Solarstrom betrieben

Dies geschieht in Zusammenarbeit mit der chinesischen Firma Hanergy. Zum Einsatz kommen Solarfolien der Hanergy-Tochter Alta Devices, die einen Wirkungsgrad von rund 25 Prozent besitzen. Ein weiterer Vorteil: Sie funktionieren auch bei niedrigen Temperaturen und schwacher Sonnenstrahlung. Zunächst ist geplant, die Folie in ein Panoramadach zu integrieren und den dort genutzten Strom für die Bordelektronik zu verwenden. Klimaanlage, Heizung und Autoradio könnten also mithilfe der Sonnenenergie betrieben werden. Dadurch erhöht sich gleichzeitig auch die Reichweite des Fahrzeugs, weil dafür dann kein Strom aus der Antriebsbatterie verwendet werden muss. Langfristig ist dann geplant, das komplette Dach mit Solarzellen zu bedecken und den Strom auch direkt in die Traktionsbatterie einzuspeisen.

Audi bringt bis zum Jahr 2020 drei reine Elektroautos auf den Markt

Audi selbst hat bisher allerdings noch gar kein reines Elektroauto im Angebot. Erst im nächsten Jahr soll mit dem e-tron ein Elektro-SUV auf den Markt kommen. Im Jahr 2020 will Audi mit immerhin drei E-Modellen schließlich die gesamte Bandbreite der Kundschaft bedienen können. Die Kooperation mit einer chinesischen Firma macht dabei durchaus Sinn: In keinem Land der Erde werden mehr Elektroautos verkauft als im Reich der Mitte. Ein Münchener Startup ist in Sachen Solarzellen auf Elektroautos allerdings schon einen Schritt weiter als der große Konzern aus Ingolstadt: Die Firma Sono Motors hat bereits einen entsprechenden Prototypen namens Sion vorgestellt. Dieser besitzt 330 integrierte Solarzellen auf Dach, Motorhaube und an den Türen. Dadurch soll sich die Reichweite täglich um bis zu dreißig Kilometer erhöhen.

Via: Audi