Heute Abend lädt Vox ein zu einer neuen Runde „Die Höhle der Löwen“. Auch in dieser Folge erwarten uns wieder spannende Start-ups, die um ein Investment buhlen und von den Produkten überzeugt sind. Mit dabei sind unter anderem Cofix, FlyRad, My Pillow Factory, byrichbi Rich, Mind Cookies und MaPeau. Im folgenden Beitrag wollen wir alle Unternehmen noch einmal kurz vorstellen. Zu der Investorerunde zählen auch in dieser Folge wieder Vural Öger, Lencke Steiner, Frank Thelen, Judith Williams und Jochen Schweizer.


Höhle der Löwen Jury
Die Höhle der Löwen Jury V.l.: Vural Öger, Judith Williams, Jochen Schweizer © VOX/ Bernd-Michael Maurer

Cofix: Staubsauger-Aufsatz für Hundefell

Cofix zeigte sich bereits am Ende der letzten Folge „Die Höhle der Löwen“. Es handelt sich hierbei um eine Hundebürste für den Staubsauger. Es gibt bereits verschiedene Versionen für unterschiedliche Staubsauger. So findet man unter anderem auch bei Amazon entsprechende Cofix-Sets wieder. Wilfried Hahn aus Achern hat Cofix erfunden und möchte die Innovation nun im großen Stil vertreiben. Um das Geschäft weiter ausbauen zu können benötigt das Unternehmen frisches Kapital. Ob einer der Löwen interessiert ist und auch tatsächlich investiert wird sich zeigen.

Mind Cookies

Mind Cookies sind leckere Kekse mit einem Extra-Kick an Koffein. Erfunden haben die Kekse Maren und Silvio Lubenow, die die kreative Köpfe des noch recht jungen Start-ups sind. Auf die Idee Koffein-Kekse zu backen und auch zu verkaufen ist das Paar während des Studiums gekommen. Vor allem die späten Abendstunden machten den beiden zu schaffen. Wach bleiben und so viel Lernstoff wie möglich noch reinpauken lautete stets die Devise. Nachdem ein altes Familienrezept zusammen mit Experten aus der Lebensmittelbranche angepasst wurde, waren die Mind Cookies geboren. Neben den üblichen Keks-Zutaten befinden sich auch Guaraná-Extrakte, Vitaminen und Magnesium in der besonderen Mischung. Um den Vorbestellungen in Höhe von 50.000 Keksen gerecht zu werden, benötigt Mind Cookies frisches Kapital. Ob sich einer der Löwen auf ein Investment einlässt, ist die Frage. So scheiterten bereits eine Vielzahl an Pitches an diesem Kriterium. Oftmals ist eine Finanzspritze um die Bestellungen zu fördern kein wirklicher Investment Case.


Dinnery: Gourmet-Essen für Zuhause

Dinnery bringt das Gourmet-Restaurant in die eigenen vier Wände. Wer einmal schick und lecker essen möchte, den Gang in ein Restaurant jedoch scheut, der kann auf Dinnery zurück greifen. Hier wird Gourmet-Essen frisch aus der Sterneküche in einer schicken Box geliefert. Die einzelnen Komponenten für das heimische 3-Gänge-Menü sind sorgfältig verpackt. Großartigen Arbeitsaufwand muss man nicht mehr betreiben um das ohne Konservierungsstoffe auskommende Menü anzurichten. Auspacken, erwärmen und hübsch anrichten. Mehr bedarf es nicht. Das Dinnery Menü wird auch gänzlich ohne Zusatzstoffe ausgeliefert. Insgesamt klingt das kulinarische Highlight ziemlich spannend. Es gibt allerdings Probleme seitens der Jury das Geschäftskonzept zu verstehen. Hierfür räumt Frank Thelen noch einmal 90 Sekunden ein um das Konzept zu erklären. Ob Dinnery die angestrebten 95.000 Euro erhält, bleibt abzuwarten. Zwei der Jury Mitglieder sind jedenfalls angetan von dem Geschmack und auch der Frische der Zutaten.

FlyRad

Thomas Rank aus Bechhofen hat bereits viel Herzblut und unzählige Arbeitsstunden sowie 20.000 Euro in seine Erfindung gesteckt. Im Kern handelt es sich beim FlyRad um einen elektrischen Antrieb, der Inlineskater beflügeln soll. Das FlyRad kann beispielsweise zwischen die Beine geklemmt werden und sorgt für Vortrieb. Knapp 40 km/h beträgt die Spitzengeschwindigkeit. Der verbaute Akku hält 35 Kilometer und muss anschließend zwei bis vier Stunden an die Steckdose. Mit dem FlyRad möchte der Erfinder die Elektromobilität voran treiben. Das aktuelle 2015er Modell besticht mit einer guten Verarbeitung und LED-Leuchten, die auch Nachtfahrten ermöglichen. Lencke Steiner und Judith Williams probieren das FlyRad heute Abend aus. Es ist durchaus möglich, dass sich heute Abend ein oder gar mehrere Investoren finden.

My Pillow Factory: Persönliche Kissen mit dem gewissen Extra

Jahrestage, Muttertag, Vatertag, Geburtstage, Weihnachten und und und. Immer wieder gibt es Anlässe für kleinere Geschenke, immer wieder fragt Mann und Frau sich was Schönes geschenkt werden kann. Der Trend geht seit einiger Zeit wieder hin zu exklusiveren Geschenken mit mehr Persönlichkeit. Hierauf hat sich auch My Pillow Factory spezialisiert. Die beiden Gründer Sebastian und Yulia aus Esslingen produzieren Kissen mit einer individuellen Note. Mehr als 4.500 persönliche Kissen konnte das Start-up bereits verkaufen. Nun wird frisches Kapital benötigt, um die Produktion und den Vertrieb weiter ausbauen zu können. Für 15 Prozent Firmenanteile können die Löwen 45.000 Euro investieren. Schöne Geschenke gehen immer, aber reicht das den Löwen aus um zu investieren? Es bleibt spannend.

TobyRich: Segelflieger mit Smartphone-Support

TobyRich ist das erste Smartphone-gesteuerte Flugzeug der Welt. Zunächst sieht der Leichtbau nicht gerade spektakulär aus. Dennoch unterscheiden sich die TobyRich-Erzeugnisse maßgeblich von Drohnen. Das Flugzeug lässt sich per Smartphone steuern. Die Verbindung wird dabei per Bluetooth hergestellt. Als Erweiterung gibt es auch einen Joystick, der mittels Saugnäpfe auf dem Display befestigt wird. Dank der kostenlosesn Smartphone-App kann man das Flugzeug nicht nur durch die Lüfte lenken, sondern dieses auch virtuell jagen beziehungsweise abschießen. TobyRich verspricht also auch Spaß für zwei. Insgesamt ist das Gadget nicht schlecht und lockt auch Frank Thelen gleich vom Stuhl. Der Investor möchte das Flugzeug ausprobieren und hat sichtlich Spaß. Unangenehm wird es jedoch bei der Höhe des Investments. TobyRich möchte stolze 350.000 Euro für gerade einmal fünf Prozent Firmenanteile. Das Unternehmen verkauft bereits die Flugzeuge in den USA und lässt in Asien fertigen. Sind die Löwen gewillt stolze 350.000 Euro in ein Smart Plane zu investieren?

MaPeau Wachssysteme sucht Kapital

Bereits bei Media-Markt im Online-Store gelistet möchte Maryam Aygün mit MaPeau auch in der Höhle der Löwen von ihren Produkten überzeugen. Es handelt sich bei MaPeau um vielversprechende Wachssysteme. Die Unternehmerin hat der Körperbehaarung den Kampf angesagt und packt die Härchen bei der Wurzel. Genauer gesagt sollen die MaPeau-Produkte schonend aber effizient Haare entfernen. Zu den MaPeau Wachssystemen gehören beispielswiese ein Heißwachserhitzer und Kartuschen mit verschiedenen Aufsätzen. Unterschiedliche Wachse bieten eine schonende Enfernung für verschiedene Hauttypen. Zudem können größere Zonen wie etwa die Beine und kleinere Bereiche wie etwa das Gesicht behandelt werden. Die potentiellen Investoren können für 120.000 Euro 20 Prozent Anteile an MaPeau erwerben. Spannend bleibt, ob ein Investment auch tatsächlich zuStande kommt. Sollten die Produkte jedoch überzeugen und sich auch von der Konkurrenz abheben, dürfte Judith Williams zu dem engeren Investorenkreis zählen.

In wenigen Minuten wird es wieder einmal spannend. Die vorletzte Folge „Die Höhle der Löwen“ steht an. Start ist ab 20:15 Uhr auf Vox.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.