MiP der balancierende Roboter im Test

Roboter faszinieren die Menschen seit je her. In Sci-Fi Filmen bekamen die künstlichen Intelligenzen unterschiedliche Rollen zugespielt. MiP, der balancierende Roboter, hätte dabei eine gute Figur als Unterhaltungs-Gadget gemacht. Abseits der Hollywood-Kulissen, balanciert MiP in der Realität über Stock und Stein und soll für eine Menge Spaß sorgen. Wir haben uns das kleine Kerlchen einmal genauer angeschaut und die einzelnen Funktionen getestet.

MiP der balancierende Roboter

Funktionen im Überblick

MiP ist 20 Zentimeter groß und heißt ausgesprochen „Mobile Inverted Pendulum„. Das kleine Kerlchen steckt voller kleiner Überraschungen. So balanciert der Roboter beispielsweise über schmale Balken, schwingt auch gern mal das Tanzbein und kann sogar Getränke transportieren. Besonders gut eignet sich MiP als Getränke-Dosen-Lieferant im Büro. Das besondere an MiP ist, dass er nicht nur mit dem Smartphone, sondern auch via Handgesten gesteuert werden kann. Entwickelt wurde MiP vom Spielzeughersteller WowWee in Zusammenarbeit mit dem Coordinated Robotics Lab der University of California in San Diego. Dank der dualen Ausbalancierung steht der Roboter robust auf zwei Rädern und kann sogar Gegenstände transportieren, ohne aus dem Gleichgewicht zu geraten. Nachdem MiP Startklar gemacht und die kostenlose App auf dem Android und iOS Gerät installiert wurde, kann es auch schon losgehen. Der Roboter erkundet dabei sogar allein die Umgebung und umfährt Hindernisse gekonnt. MiP interagiert auch mit der Außenwelt über Geräusche oder Bewegungen sowie mit den leuchtenden RGB-LED-Augen. Dabei entwickelt der Roboter eine einzigartige Persönlichkeit. Die Steuerung macht dank GestureSense-Technologie besonders viel Spaß. Schließlich reagiert MiP auf Handbewegungen.

Dank dem mitgelieferten Tablets, avanciert Mip im Handumdrehen vom Spielzeug-Gefährten zur nützlichen Alltagshilfe. Das Tablet kann einfach angesteckt werden. MiP ist nach der Installation in der Lage Gegenstände über eine kurze Distanz zu transportieren, die teilweise sogar das Doppelte von seinem eigenen Gewicht inne haben. Die Strecke, welche MiP als Transport-Roboter zurück legen soll, kann im Voraus programmiert werden. Folglich sorgt der kleine Roboter auch für den Snack-Nachschub und begeistert ganz nebenbei den Besuch. Bei Bedarf liefert MiP auch das Frühstücksei direkt an das Bett.

MiP im Büro-Test

Wir haben MiP ein paar Runden im Büro drehen lassen. Der Roboter kommuniziert über Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone. Über die kostenlose App, die für Android und auch iOS verfügbar ist, kann MiP mit dem Smartphone oder auch Tablet eine Verbindung aufbauen. Dem Roboter können dann bei Bedarf sogar verschiedene Charaktere zugewiesen werden. Das gibt dem Gerät einen individuellen Touch, der ebenfalls begrüßt werden kann. Für noch mehr Spielspaß sorgen die verschiedenen Spielmodi. MiP fährt dabei beispielsweise durch ein Labyrinth, balanciert über kleine Brücken oder stapelt Gegenstände. Die verschiedenen Modi können einfach über die App eingestellt werden. Besonders interessant wird das Ganze aber dann, wenn mehrere MiPs im Spiel sind. An einem Smartphone können dabei mehrere MiPs angeschlossen werden. Zudem besteht aber auch die Möglichkeit beispielsweise zwei MiPs mit zwei Smartphones zu koppeln um die beiden Roboter beispielsweise gegeneinander boxen zu lassen und sich in einem Balance-Rennen zu messen.

MiP beim Tanzen

MiP kann allerdings auch das Tanzbein schwingen. Im Dance-Modus dreht sich der Roboter gekonnt zum Lieblingslied und beeindruckt dabei seine Zuschauer. Die Tanz-Choreografien können sogar selbst programmiert und sauber auf die Tracks abgestimmt werden. Das macht ebenfalls eine Menge Spaß. Um MiP die Tanzeinlage vorzugeben, braucht man lediglich einen Weg auf dem Smartphone einzuzeichnen. Diesen fährt der Roboter dann einfach nach.

Fazit

MiP eignet sich bestens als Weihnachtsgeschenk für Kinder ab acht Jahre aber auch für technikaffine Erwachsene. Dank der Vielfältigen Programmierungsmöglichkeiten wird nahezu unendlicher Spielspaß gewährleistet. Der kleine Roboter hat in unserem Test überzeugt und hält, was der Hersteller verspricht. Vor allem die Steuerung ist recht einfach gehalten. Zudem lässt sich MiP auch bei höheren Geschwindigkeiten gut lenken und schafft kurze, präzise Wendungen. MiP ebnet den Weg für eine dynamische und kreative Partnerschaft. Wir können den kleinen Roboter wärmstens weiterempfehlen. Zu beachten gilt, dass ihr starke Akkus verwendet. Zudem wäre es wünschenswert die Geräusche ausstellen zu können, da diese nach der Zeit dem einen oder anderen ein wenig auf den Leim gehen können. Desweiteren ist MiP nicht gänzlich für Kinderhände gedacht. Es macht am meisten Sinn den Roboter und seine Fähigkeit gemeinsam mit dem Nachwuchs zu erkunden.

Preis und Verfügbarkeit

MiP ist im gut sortierten Fachhandel erhältlich. Online wird der Roboter unter anderem bei Amazon schon ab 105,59 Euro angeboten. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt schließlich 129,99 Euro. Darüber hinaus ist MiP auch bei Toys R Us und myToys verfügbar.

MiP im Werbe-Clip