Für die meisten Wahlforscher war der Ausgang der US-Präsidentschaftswahl eine faustdicke Überraschung. Fast alle klassischen Umfragen hatten einen Sieg der demokratischen Bewerberin Hillary Clinton vorausgesagt. Am Wahlabend aber wurde dann schnell klar: Donald Trump wird neuer US-Präsident. Am wenigsten überrascht von dieser Entwicklung dürften die Mitarbeiter der indischen Firma Genic.ai gewesen sein. Denn diese haben eine künstliche Intelligenz zur Prognose von Wahlausgängen entwickelt – und diese hat Trumps Sieg korrekt vorhergesagt. Ein Zufallstreffer scheint dies nicht gewesen zu sein. Immerhin hatte das MogIA genannte System auch schon die letzten drei US-Präsidentschaftswahlen korrekt prognostiziert. Gut möglich also, dass zukünftig verstärkt Künstliche Intelligenz genutzt wird, um das Stimmungsbild im Vorfeld einer Wahl zu erfassen.


Foto:  Donald Tump, Gage Skidmore, Flickr, CC BY-SA 2.0
Foto: Donald Tump, Gage Skidmore, Flickr, CC BY-SA 2.0

Die sozialen Netzwerke wurden detailliert analysiert

Das in Indien entwickelte System MogIA wertete dabei für die Analyse insgesamt mehr als zwanzig Millionen Datenpunkte aus. Diese wurden vor allem in den sozialen Netzwerken gewonnen. Es wurde also geschaut, wie oft der Name eines Kandidaten dort auftauchte, welche Reaktionen er hervorrief und zu wie vielen Interaktionen es kam. Im Laufe des mehrmonatigen Wahlkampfes kam dabei natürlich ein riesiger Datenberg zusammen, der dann mit Hilfe eines Algorithmus ausgewertet wurde. Das Ergebnis dieser Analyse im Vorfeld der diesjährigen Wahl war dabei eindeutig: Trump lag knapp, aber eindeutig vorne – genau wie bei der anschließenden Wahl dann auch.

Mit jeder Wahl lernt der Algorithmus dazu

Vier korrekt prognostizierte Wahlen sind dabei natürlich ein netter Anfang. Die Künstliche Intelligenz besitzt aber zudem den Vorteil, dass sie beständig dazulernt. Mit jeder Wahl, die detailliert analysiert wird, dürfte daher auch die Genauigkeit der Prognose weiter zunehmen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch immer neue Technologien, die versuchen, das Bild in den sozialen Medien zu verzerren. So hat in Deutschland beispielsweise die AFD bereits angekündigt, im Wahlkampf auch Chatbots zum Einsatz zu bringen. Es bleibt abzuwarten, ob die Künstliche Intelligenz dauerhaft in der Lage sein wird, solche und ähnliche Manipulationen zu erkennen.


Via: Digitaljournal

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.