Home » Technik » Motobot: Yamahas Motorradroboter nimmt Valentino Rossis Rundenrekorde ins Visier

Motobot: Yamahas Motorradroboter nimmt Valentino Rossis Rundenrekorde ins Visier

Selbstfahrende Autos sind momentan in aller Munde. Von autonomen Motorrädern hört man hingegen deutlich weniger. Bereits im vergangenen Herbst hat das japanische Unternehmen Yamaha aber den Motobot präsentiert. Dabei handelt es sich um einen Roboter, der auf dem Sitz eines Motorrades Platz nimmt und dieses dann steuert. Tatsächlich hat der Motobot dabei bereits unter Beweis gestellt, dass er die Maschine eines R1M Superbikes beherrscht. Nun haben die japanischen Ingenieure das nächste große Ziel ausgerufen. In Kooperation mit der Firma SRI International soll der Motobot so weiter entwickelt werden, dass er bereits in gut zwei Jahren die Rundenrekorde des Italieners Valentino Rossi unterbieten kann.

Copyright: SRI International

Copyright: SRI International

Der Motobot soll lernen die Maschine bis an die Grenze zu bringen

Damit knüpft Yamaha an eine alte Tradition an. Denn der Kampf Mensch gegen Maschine fasziniert die Weltbevölkerung schon seit langem. Die publikumswirksam ausgetragene Duelle auf dem Schachbrett hat die Technik allerdings inzwischen für sich entschieden. Nun kommt es also zum Vergleich auf der Rennstrecke. Noch allerdings stößt der Motobot dabei an seine Grenzen. Bis 2017 wollen die Entwickler daher dafür sorgen, dass der Roboter in der Lage ist die Ideallinie einer Strecke zu erkennen und dieser dann zu folgen. Ist dies geschafft, soll eine Art Lernmechanismus integriert werden. Dabei erhöht der Motobot in jeder Runde die Geschwindigkeit und bringt das Motorrad so nach und nach an seine Leistungsgrenze.

Duell mit Valentino Rossi ist eine ambitionierte Zielsetzung

Beide Unternehmen sind jedenfalls hochmotiviert und haben bereits mit ersten Tests begonnen. Der Roboter hat dabei zumindest den Vorteil, dass er weniger Angst vor fatalen Stürzen haben muss. Selbst wenn er die Geschwindigkeit zu sehr erhöht und spektakulär im Kiesbett landet, geht dabei nichts zu Bruch, was sich nicht zeitnah wieder reparieren lässt. Menschliche Fahrer müssen da mehr Vorsicht walten lassen. Die Challenge ist aber dennoch durchaus ambitioniert gewählt: Valentino Rossi gilt als bester Motorradfahrer aller Zeiten und gewann sieben Mal den WM-Titel in der MotoGP-Klasse.

Via: SRI International

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>