Projekt CleanSpace One - Die Schweizer Müllabfuhr für den Weltraum

Das wachsende Problem des Weltraumschrott in den verschiedenen Umlaufbahnen der Erde bekommt reichlich Aufmerksamkeit in diesen Tagen, besonders weil die ISS eines ihrer Triebwerke abfeuern musste, um ein Stück von einem Satelliten ausweichen. In naher Vergangenheit hörte man öfter von Multimillionen-Dollar-Kommunikations-Hardware die durch Weltraummüll zerstört wurde. Na Klasse, die Menschen haben es echt wieder geschafft. Wie sollte es auch anders sein sollen nun neue Schweizer Roboter-Satelliten die Müllabfuhr im Weltall spielen. Erinnert ein wenig an die Geschichte des Pixar Helden Wall-E, nur das das jetzt pure Realität ist wie ein interessantes Video beweist.


Das Sammeln und die Entsorgung des meist schnell bewegenden Mülls im Weltraum stellt eine grosse Herausforderung dar. Ein Team aus Forschern aus der Schweiz hat sich dieser Mamut Aufgabe nun gewidmet. Die Forscher wollen kleine Satelliten Familien, im Rahmen des sogenannten CleanSpace One Projektes, ins Weltall schiessen, die wenigstens in der nahen Erdumlaufbahn helfen könnten, den Schrott zu beseitigen.

Bis zu 16.000 Schrottteilchen Teilchen 

Der NASA zufolge schweben derzeit rund 16.000 Teile des Weltraumschrotts durch das All, die allesamt größer sind als zehn Zentimeter. Die Behörde schätzt, dass die meisten Teilchen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16.500 Stunden Kilometer um die Erde kreisen. Verständlich, dass diese Teile zu wahren Geschossen und unbedingt aufgesammelt werden müssen. Jedes Teil ist eine Bedrohung für Satelliten und Raumfahrzeuge, wie auch Astronauten.


Video des SpaceClean One

Wie genau funktioniert das CleanOne Space Projekt?

Das CleanSpace One Satellit ist kein Abfall-Sammel-Satellit, sondern ein kleiner Laser, der dazu gedacht ist Schrottteilchen zu identifizieren und zu verpulverisieren. Bei einem großen Schrott Satelliten geht der CleanOne ein wenig anders vor. Er greift sich den Satelliten und zieht ihn mit in die Erdatmosphäre, wo beide dann verglühen. Vor allem letztere Aufgabe erfordert eine Art von Greifmechanismus, der gezielt die Trümmerstücke sichern und ziehen kann. Im Gegensatz zum Laser wird diese Technologie noch im Labor getestet.

Kostenschwerpunkt der Weltraum Müllabfuhr

Jeder CleanOne Satellit kosten ca 8 Millionen Euro. Scheint ziemlich teuer, um ein kleines Stück Weltraum Müll zu erfassen und zu eliminieren. Die Idee ist es jedoch, eine Reihe von Technologien und dann eine ganze Familie von Müllabfuhr-Satelliten in die Umlaufbahn zu schiessen. Dadurch könnten die Kosten drastisch gesenkt werden.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Bernhard

    27. Mai 2012 at 17:31

    Dies ist ein sehr gutes und innovatives Projekt. Die kleinen Schrottteile gefährden den Weltraumverkehr erheblich und machen das Leben der Astronauten und Raumfahrt nicht gerade einfacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.