Nanomaterial soll Sprengstoff erkennen
Nanomaterial soll Sprengstoff erkennen

Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat jetzt für das Unternehmen XPLOSAFE einen flüssigen Sprengstofftest entwickelt, der auf Nanomaterial beruht. Dieser neuartige Test soll in der Lage sein, Sprengstoffe binnen fünf bis zehn Sekunden zu erkennen. Das Team rund um den Chemie Professor Allen Apblett, von der Oklahoma State University, ist sich sicher, dass mit diesen Materialien die Sprengstofferkennung vereinfacht wird. Das Material, das zur Erkennung der Sprengstoffe eingesetzt wird, ist eine Art Tinte aus Nanopartikeln. Die Idee zu dieser Entwicklung entstammt den immer wieder aufkeimenden Protesten gegen die sogenannten Körperscanner an Flughäfen. Um allzu intime Einblicke durch den Nacktscanner abzuwehren, wird Unterwäsche angeboten, die vor den Einblicken schützen soll.


Im Video finden sich weitere Informationen zur Nanotinte


Die Nanomaterial Tinte soll verschiedenen Institutionen dienen

Die Nanomaterial-Tinte verändert ihre Farbe, wenn sie mit Sprengstoffen in Berührung kommt. Hierzu kann die Tinte entweder mit den verdächtigen Stoffen in Berührung gebracht werden oder mit Dämpfen, die eventuell von den Sprengstoffen abgegeben werden. Diese Tinte soll Feuerwehren, Sondereinheiten zur Terrorbekämpfung, Polizei oder Soldaten ermöglichen, die verdächtigen Stoffe schnell und gefahrlos zu erkennen. Weitere Entwicklungen wie der TeraHertz Scanner oder die Mikrowellen Handheld Kamera wären sicherlich dazu geeignet, die Gefahrstoffe aufzuspüren, die es anschließend zu testen gilt.


Es werden verschiedene Arten Sprengstoffdetektoren entwickelt

Im Rahmen dieser Forschung arbeitet man an der Entwicklung von Sprays, Tropfen ober elektronischer Überwachungssysteme. Neben dem System des israelischen Startups BioExplorers, bei dem empfindliche Mäuse-Nasen die Sprengstoffe erschnüffeln sollen, zählen auch solche Entwicklungen zu den Trends im Bereich der Terrorabwehr und Sicherheit. Zunächst wurde die Entwicklung des Nanomaterials für die Sprengstoff-Tests vom Memorial Institute for the Prevention of Terrorism gefördert. Später dann erfolgte eine weitere Förderung durch die National Science Foundation. Die Aufgabe, die der Förderung zugrunde liegt, lautete Materialien für die Erkennung und Neutralisierung von improvisierten Sprengstoffen zu entwickeln.  Xplosave hat bereits mehrere Materialien im Interesse der Sicherheit entwickelt.

Quelle & Bild: cnet

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.