Die NASA hat kürzlich eine Liste mit Projekten veröffentlicht, die im Rahmen der Weiterentwicklung der Raumfahrt von der amerikanischen Weltraumbehörde gefördert werden. Auf der Liste findet sich auch ein Projekt, das menschliche Fäkalien wieder zurück zu Nahrung verwandeln möchte.


NASA Drinking
Die Wiederverwertung von menschlichem Urin zur Wasserherstellung ist in der Raumfahrt bereits Standard. Foto: NASA

Recycling in Perfektion

Was sich im ersten Moment etwas abschreckend anhört, könnte wesentliche Probleme im Zusammenhang mit längeren bemannten Reisen durch das Weltall wie beispielsweise einer Reise zum Mars lösen. Eine Rakete mit genug Vorräte für eine neunmonatige Reise zum Mars, den Aufenthalt am roten Planeten sowie die Rückreise zu bestücken ist eine großer Herausforderung für die Ingenieure der NASA. Eine Methode, um die Exkremente der Crew in Form von Nahrung zu recyceln, würde die Planung der Mission stark erleichtern, da deutlich weniger Nahrung mit auf die Reise genommen werden müsste.

Die NASA unterstützt das entsprechende Forschungsprojekt der Clemson University in North Carolina mit dem Titel “Synthetic Biology for Recycling Human Waste into Food, Nutraceuticals, and Materials: Closing the Loop for Long-Term Space Travel” mit 200.000 US-Dollar pro Jahr über einen Zeitraum von bis zu 3 Jahren.


Die Wiederverwertung von menschlichem Urin zur Wassergewinnung is in der Raumfahrt bereits Standard, der Schritt zur Wiederverwertung von Fäkalien ist daher nicht mehr allzu groß.

via IFLScience

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Stefan

    21. August 2015 at 18:59

    Ich frag mich wer sich da als Testperson bereitstellt? Es gibt Sachen die gehen ethisch nicht und das ist definitiv so eine.

  2. Alexander Trisko

    21. August 2015 at 19:47

    Wo siehst du denn da „ethisch“ das Problem? Wenn überhaupt scheitert so ein Unternehmen an der Ekelhemmschwelle der Astronauten. Das ist aber kein Problem der Ethik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.