Neil Armstrongs Raumanzug wird per Crowdfunding restauriert

„Es ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein riesiger Sprung für die Menschheit“ sagte der Astronaut Neil Armstrong, bevor er als erster Mensch überhaupt den Mond betrat. Die Bilder dieser ersten Mondlandung sind bis heute regelmäßig in der Öffentlichkeit präsent. Dabei auch immer wieder zu sehen: Der weiße Raumanzug, der Armstrong das Überleben auf dem Mond sicherte. Doch was damals Hightech war, ist inzwischen ganz schön in die Jahre gekommen. Die staatliche Smithsonian Institution möchte daher 500.000 Dollar einsammeln, um den legendären Raumanzug zu restaurieren und wieder öffentlich auszustellen.

https://d2pq0u4uni88oo.cloudfront.net/projects/1950682/video-562797-h264_high.mp4

Zum 50. Jubiläum soll der Anzug in neuem Glanz erstrahlen

Dazu wurde eine Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Soweit bekannt ist es das bisher erste Mal, dass eine staatliche Behörde auf eine Finanzierung per Crowdfunding setzt. Dies hängt damit zusammen, dass die öffentliche Hand zwar einen festen Anteil der laufenden Kosten des Instituts übernimmt, nicht aber für die Ausgaben im Zusammenhang mit Ausstellungen aufkommt. Der Raumanzug soll aber in erster Linie restauriert werden, um 2019 zum 50. Jubiläum der ersten Mondlandung wieder der Öffentlichkeit präsentiert zu werden. Momentan sieht man dem Anzug noch die Strapazen der vergangenen Jahre an. Einige Stellen wurden lediglich per Hand genäht, andere wiederum sind im Laufe der Zeit spröde und brüchig geworden.

Selbst der Mondstaub am Anzug bleibt erhalten

Die Restaurierung ist zudem besonders aufwendig, weil der Raumanzug natürlich möglichst originalgetreu erhalten bleiben soll. Auch der Mondstaub, der sich im Anzug festgesetzt hat, soll nicht entfernt werden, sondern nach Möglichkeit erhalten bleiben. Denn auch er ist Teil der Geschichte des Raumanzugs. Die Öffentlichkeit scheint jedenfalls bereit, ihren Teil zur Finanzierung beizutragen. Bereits jetzt haben sich über 4000 Unterstützer gefunden, die mehr als 300.000 Dollar zugesagt haben.

Via: The Telegraph