Aktuell liegt der Fokus bei zukunftsweisenden Technologien auf der Elektromobilität. Allerdings sehen nicht wenige die wirkliche Zukunft der Mobilität nicht in Elektromotoren, sondern in Motoren, die mit Wasserstoff betrieben werden. Ganz vorne dabei bei der Entwicklung von Wasserstoff-Autos ist der Hersteller Hyundai. Aktuell stellte der Hyundai auf der CES 2018 das Next-Generation Fuel Cell Vehicle (NEXO) vor. Der SUV kann in 5 Minuten betankt werden und bringt es auf eine Reichweite von knapp 600 Kilometer.


Hyundai präsentiert den Nachfolger des Tucson FCEV

Der NEXO ist der Nachfolger von Hyundais Tucson FCEV, der 2014 vorgestellt wurde. Optische kommt der NEXO ganz im Stile eines modernen SUV einher. Technisch gesehen stellt Hyundai dem Fahrer eine Vielzahl elektronischer Assistenzsysteme zur Seite, die die Sicherheit erhöhen sollen. Der Blind-spot View Monitor (BVM) etwa nutzt Weitwinkelkameras, um den toten Punkt an der Seite des Wagens zu eliminieren. Das Bild wird im Wagen auf einem Display angezeigt. Auch ein Spurassistenzsystem und ein Abstandshalter zum vorfahrenden Verkehr ist in der technischen Ausstattung enthalten.


Und auch ein Stück autonomes Fahren ist im Nexo enthalten: Der Remote Smart Parking Assist (RSPA) ermöglicht es dem Fahrer, das Fahrzeug automatisch ein- und ausparken zu lassen.

600 km Reichweite

Der Antrieb des NEXOs enthält eine leistungsfähigere Brennstoffzelle und eine verbesserte Batterie, was einen Energieoutput von 135 Kilowatt ermöglicht. Der NEXO kann auch als mobiler Energielieferant dienen, etwa für Campervans.

Der elektrische Motor bringt es auf eine Leistung von 160 PS. Der NEXO schafft es in 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Nach Angaben von Hyundai ist der Motor auch temperaturresistenter geworden – der Betriebsbereich liegt zwischen -29 und 49 Grad Celsius.

Dank der technischen Upgrades gegenüber dem Tucson bringt der NEXO es auf eine Reichweite von knapp 600 km. Der Wasserstofftank des Wagens kann innerhalb von 5 Minuten gefüllt werden.

Ab Ende 2018 soll der NEXO erhältlich sein. Preisangaben hat Hyundai keine gemacht. Für den Tucson gibt es die Möglichkeit, den Wagen für 500 Dollar zu leasen – samt kostenfreiem Wasserstoff.

via Hyundai

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

4 Kommentare

  1. Olaf Barheine

    9. Januar 2018 at 18:50

    Innerhalb von fünf Minuten betanken? Wo? Ich denke, das Thema Wasserstoff für Automobile ist durch. Ich sehe niemanden, der bereit wäre, viel Geld in die Hand zu nehmen, um ein flächendeckendes Netz von H2-Tankstellen aufzubauen.

  2. Niwid

    9. Januar 2018 at 19:30

    Ich denke dass die Wasserstoffautos sicher in Zukunft sehr gute Voraussetzungen haben sich durchzusetzen. Ich glaube diese Technik wird sich noch sehr weit entwickeln, im Moment steckt sie noch in den Kinderschuhen, kann sich aber durchwegs sehen lassen und das Tankstellennetz wird eben ganz einfach ausgebaut. Das wäre doch was für die deutsche Industrie. Oder will man hier auch wieder alles verschlafen??? Also; warum denn immer so zweifeln? Der vernünftige Kunde will das!!!

  3. J.Schewitz

    10. Januar 2018 at 15:50

    Lieber Verfasser,

    auch diese Autos haben Elektromotoren!!!!!!!!!

    Nur kommt der Stzrom für die Elektromotoren nicht aus einer Batterie, sondern aus einer Brennstoffzelle.

    Und eine Batterie zur Pufferung haben sie zusätzlich. Diese wird aber auch von der Brennstoffzelle geladen.

    Und an die anderen Kommentarschreiber.

    Die Technik steckt nicht mehr in den Kinderschuhen.

    Sie ist weitgehend ausgereift und der hohe preis liegt vorwiegend an den niedrigen Stückzahlen.

    Hier wird über dieses Thema geschrieben, ohne den Hauch einer Ahnung zu haben.

  4. Alexander Trisko

    10. Januar 2018 at 16:28

    @ J.Schewitz:

    No shit. Es mag Ihnen aufgefallen sein, dass ich über jenen Elektromotor auch schrieb. Die Einleitung mag diesbezüglich ungeschickt ausgedrückt sein, aber der technische Unterschied zwischen normalen Elektroautos und Wasserstoff-Autos ist mir durchaus bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.