Norwegen will Benziner und Diesel-Autos bis 2025 per Gesetz verbieten

Im März tauchten bereits Berichte auf, dass Norwegen in Zukunft auf Autos mit fossilen Verbrennungsmotoren verzichten möchte. Elektroautos verkaufen sich bereits gut in dem Vorreiterland. Was das konkrete Verbot von Benzinern und Diesel-Autos anbelangt, wird es nun konkreter. Vier der größten Parteien Norwegens haben sich bereits für das Verbot von Verbrenner-Autos bis 2025 ausgesprochen.

Bild: Electric car charging station, PROHåkan Dahlström, Flickr, CC BY-SA 2.0

Verbot von Benziner und Diesel-Autos soll gesetzlich geregelt werden

Norwegen möchte den Kaufanreiz für umweltschonendere Elektrofahrzeuge weiter steigern und dafür auch politisch ein klares Zeichen setzen. Schon jetzt verfügen knapp 60 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge in Norwegen über einen Elektroantrieb. Das Land gilt als Vorreiter und räumt Elektrofahrzeug-Besitzern unter anderem die Nutzung von Busspuren ein. Zudem werden auch kostenlose Parkplätze bereitgestellt. Parallel dazu ist Norwegen auch bestrebt den Bereich der Erneuerbaren Energien auszubauen. Das größte Ziel ist also langfristig den Verkehr nahezu emissionsfrei zu gestalten. Elektroautos sind schließlich nur sauber, wenn auch der gespeiste Strom aus Erneuerbaren Energiequellen gewonnen wurde. Darüber hinaus sollte auch die Herstellung der Batterien umweltfreundlicher ablaufen. Mit der Ankündigung, künftig auch nicht mehr in fossile Energie zu investieren, setzte Norwegens Staatsfond ebenfalls ein klares Zeichen.

Mit dem großen Zuspruch aus der Politik könnte Norwegen schon bald das weltweit erste Land sein, welches Autos komplett auf erneuerbare Energie umstellt und das auch gesetzlich manifestiert. In Indien und auch den Niederlanden sollen jedoch ähnliche Überlegungen bereits getroffen worden sein. Die Mehrheit im norwegischen Parlament ist schon einmal überzeugt. Es blieben jedoch bislang noch finale Verhandlungen über die konkreten Modalitäten aus.

Wer in Norwegen ein Elektroauto kauft, der braucht keine Mehrwertsteuer zahlen. Zudem fallen auch Kosten für die Kfz-Steuer weg. Abgaben für Abgase müssen ebenfalls nicht geleistet werden. Auf kommunalen Parkplätzen kann kostenlos geparkt werden. Und auch das Laden der Autos ist gratis. In der Folge dürfte sich somit eine größere Vergünstigung ergeben, als die in Deutschland eingeführte Kaufprämie für Elektroautos in Höhe von 4.000 Euro.