Allzu viele Paare haben heutzutage große Probleme, gemeinsam ein Kind zu zeugen. Bei vielen Frauen genügt es nicht, einfach regelmäßig Geschlechtsverkehr zu haben, um relativ schnell schwanger zu werden. Der Ovularing soll Abhilfe schaffen und aus Paaren mit Kinderwunsch ganz schnell eine Familie zaubern.

Hand_mit_Ring_608x675
Darf ich vorstellen? Der Ovularing! / Foto: Ovularing

Durchschnittlich 4,3 Monate zum Wunschkind

Der Ovularing dient der exakten Berechnung des Eisprungzeitpunkts und verhilft gesunden Paaren so innerhalb von durchschnittlich 4,3 Monaten zum Wunschkind. Der Ring misst die Temperatur direkt in der Scheide und gibt die Daten per Lesegerät an eine webbasierte Auswertungssoftware weiter. Auf diese Weise kommt eine solide Messdatenbasis zustande, die den Zeitpunkt des Eisprungs mit 99%iger Wahrscheinlichkeit bestimmbar macht. Über die Seite myovularing.com kann jede Nutzerin ihr eigenes Zyklusmuster inklusive der fruchtbaren Phasen einsehen. Präsentiert werden diese Daten anhand eines übersichtlichen Cyclofertilogramms (CFG), das sowohl per PC als auch über mobile Endgeräte abgerufen werden kann. Nach drei gemessenen biphasischen Zyklen gibt das Gerät eine zuverlässige Eisprung-Prognose für den darauf folgenden Zyklus ab, auch der Schwangerschaftstest ist bereits integriert: So verkürzt sich auch die oft langwierige und nervenaufreibende »Hibbelphase« ungeduldiger Paare mit Kinderwunsch.

baby-784608_1920
Wunschkinder werden nicht per Knopfdruck geliefert.

Einfach wie ein Tampon einzuführen

Der mit einem Biosensor versehene Ring lässt sich ganz einfach wie ein Tampon in die Scheide einführen, dafür braucht es keinen Gynäkologen. Spätestens am 5. Zyklustag sollte er sich an Ort und Stelle befinden, um mit den Messungen zu beginnen. Der Ovularing besteht aus einem angenehm weichen, flexiblen Kunststoff und ist während des Tragens nicht spürbar. Im Material sind weder Weichmacher noch Hormone enthalten, der natürliche Zyklus wird in keiner Weise beeinflusst. Europäische Medizinproduktstandards bilden die Produktionsgrundlage dieses praktischen Zyklusmessers. Auch achtet der Anbieter auf eine hohe Datensicherheit. Insgesamt ein durchdachtes Angebot, das vielen Paaren sicher eine gute Hilfestellung bietet. Medizinische Probleme lassen sich mit dem Ovularing allerdings nicht beheben, das Wunschkind ist und bleibt nicht auf Knopfdruck bestellbar!

Quelle: ovularing.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.