Mit der Oxijet Luftdüse, die in eine Duscharmatur integriert werden kann, lassen sich bei jedem Duschgang bis zu 50 Prozent Wasser einsparen. Dabei soll man trotz der Wasserersparnis nicht das Gefühl bekommen, das man mit weniger Wasser duscht. Der Strahl soll sich genauso anfühlen, als ob man ein herkömmliches Duschsystem zum Brausen nutzt. Die Oxijet Luftdüse spritzt winzige Luftblasen in jeden Wassertropfen, was sie von herkömmlichen Durchfluß- oder Wasserdruckbegrenzern unterscheidet.


Oxijet Wassersparsystem für Duscharmaturen (Bildquelle: gizmag.com)
Oxijet Wassersparsystem für Duscharmaturen (Bildquelle: gizmag.com)

Entwickelt wurde die Oxijet Düse vom neuseeländischen Unternehmen Felton in Kooperation mit den australischen Unternehmen Commonwealth Scientific und der Industrial Research Organisation (CSIRO).

Video zum Oxijet Wassersparsystem für Duscharmaturen


Oxijet Duschsysteme können in bestehende Duscharmaturen integriert werden

Mit der Oxijet Luftdüse wird laut einem der Entwickler, Dr. Jim Wu, das Volumen des Duschtrahls erweitert, was dazu führt das man weniger Wasser je Duschgang benötigt. Der Vorteil des Oxijet Systems gegenüber anderen wassersparenden Duschsystemen liegt darin, dass die Düse in jede bestehende Duscharmatur integriert werden kann. Das System wurde bereits mit Erfolg in Australien, im Novotel Northbeach Hotel in Wollong getestet. In Australien gilt es Wasser zu sparen, so hat man das neue System genau an der richtigen Stelle erprobt.

Erprobung im 200 Zimmer Hotel ist sehr erfolgreich

Das Hotel verfügt über 200 Zimmer und kommt auf einen Wasserverbrauch von rund 10 Millionen Liter je Jahr. So ist jede Art der Einsparung überaus willkommen. Die Gäste des Hotels haben angegeben, dass Sie das Oxijet System gegenüber anderen Wassersparsystemen, beim Duschen bevorzugen. Das neuartige Wassersparsystem für Duschen vermittle Ihnen den Eindruck eines vollen Duschstrahls. Die Oxijet Düsen sind aktuell bereits in Australien erhältlich.

Quelle & Bild

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

3 Kommentare

  1. Sascha Bose

    28. Januar 2013 at 23:26

    Wassersparen ist doch totaler Nonsens. Durch die geringen Mengen verstopfen die Abwasserleitungen die dann mit einem Wasserstrahl wieder befreit werden müssen. Die Kosten hierfür werden auf den Wasserpreis aufgeschlagen.

    Insofern verdienen an der Nummer nur die Hersteller dieser Armaturen.

  2. Kenwhitestone

    29. Januar 2013 at 15:09

    Gabs das nicht schon seit Jahren. Also ich habe daheim auf Fast jedem Wasserhahn einen solchen Aufsatz, der den Wasserverbrauch senken soll in dem er Luft in den Wasserstrahl „pumpt“. Gut es werden wohl keine 50% Ersparnis sein aber 30-40% wurden glaube ich angegeben.

  3. Lumo

    1. Februar 2013 at 23:20

    Lieber Sascha Bose,
    die Wassersituation ist nicht auf der ganzen Welt so wie in Mitteleuropa.
    Viele Grüße
    Lumo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.