Pentatonic baut modulare Möbel komplett aus Abfall – und nimmt sie immer wieder zurück

Auch ein sehr genauer Blick auf diese Möbel offenbart nicht, woher sie eigentlich stammen: nämlich aus dem Müll. Das Design ist schlicht, aber elegant, die Farben dezent. Noch dazu bestehen die Stühle und Tische aus einzelnen Modulen, die sich beliebig kombinieren lassen. Gezieltes Recycling also, das viele verschiedene Abfallarten als Rohstoff nutzt.

Ein Wohnzimmer im Pentatonic-Style / Foto: Pentatonic

90 % aller Materialien stammen aus der nahen Umgebung

Die Marken AirTool Chair und AirTool Foil Table gehören zu den ersten Müll-Möbelstücken im Portfolio des Unternehmens Pentatonic. Auf der firmeneigenen Webseite könnt ihr nachlesen, welche Arten von Müll in welcher Menge in den jeweiligen Artikel fließen: Ein Stuhl besteht beispielsweise aus 28,4 Aluminiumdosen, 96 Plastikflaschen, einigen alten Lebensmittelbehältern und etwas Industriemüll. Der auf der Homepage angebotene Tisch setzt sich vor allem aus alten CDs, DVDs und Aluminiumdosen zusammen. Damit konzentriert sich Pentatonic auf Müllsorten, die mehr als reichlich vorhanden sind, und muss diese folglich auch gar nicht von weit her ankarren: 90 % aller »Rohstoffe« kommen aus der lokalen Umgebung, nur 10 % stammen aus Taiwan oder anderen Ländern mit besonders hohem Ausschuss an Smartphonegläsern. Die Firma setzt nach eigener Aussage weder irgendwelche Schadstoffe, Kleber, Harze oder andere Additive hinzu. Ob die Basismaterialien selbst aber auf schädliche Inhaltsstoffe getestet wurden, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

In diesem Video stellt sich Pentatonic selbst vor

Die Firma garantiert für jedes Möbelstück eine feste Rückkaufsumme

Wer sein Pentatonic Möbelstück Jahre später entsorgen möchte, der gibt es am besten direkt wieder beim Hersteller ab, denn die Firma garantiert für jeden Tisch oder Stuhl eine feste Rückkaufsumme. Auf diese Weise führt sie die alten Stücke erneut dem Recycling zu und lässt wieder neue Möbel daraus entstehen. Die einzelnen Module lassen sich ohne Werkzeuge zusammenfügen und sind auch einzeln erhältlich. So kann sich jeder sein eigenes Interieur zusammenbasteln, Neues erschaffen oder jederzeit für verlorene oder defekte Elemente die passenden Ersatzteile erhalten.

Pentatonic besitzt Büroniederlassungen in Berlin und London; der Möbelkauf ist sowohl über das Internet als auch im Pop-up-Store in London möglich, der vom 15. September bis 12. Oktober geöffnet hat. Beim London Design Festival ist der kreative Möbelproduzent vom 18. bis 24. September vertreten, die Ausstellung findet im Somerset House statt.

Quelle: inhabitat. com