Vor knapp einem Jahr haben wir bereits über Sonys neue VR-Brille für die Playstation 4 berichtet. Es handelt sich hierbei um ein Gerät, welches unter dem Namen „Project Morpheus “ entwickelt wird und neusten Informationen nach über ein 120-Hz-Display verfügen soll. Im Rahmen Game Developers Conference präsentierte Sony eine neue Version des vor knapp einem Jahr vorgestellten Prototypen und kündigt den Marktstart für das erste Halbjahr 2016 an. Um VR-Spielen ein hohes Maß an Flüssigkeit zu verleihen, wurde vor allem die Display-Technologie deutlich verbessert.


Project Morpheus
Sony VR-Brille für Playstation 4 via Project Morpheus

Sony möchte das Spieleerlebnis maßgeblich verändern

Mit der Präsentation der neuen VR-Brille, ging auch die Vorstellung neuer kompatibler Anwendungen einher. Sony zeigte dabei unter anderem neue Spieledemos, die mit dem neuen DualShock 4-Controller und auch der Bewegungssteuerung PS Move kompatibel sind. Die Bemühungen in den Entwicklerkreisen bei Sony sind stark auf die Steigerung der VR-Erlebnisse konzentriert. VR-Brillen nehmen stets Fahrt auf und dürften schon im nächsten Jahr die Smartwatches als Trend-Produkt ablösen.

„Unser Ziel ist es, das Gefühl der Präsenz zu bieten, das den Spieler glauben lässt, er sei in die Welt eines Spiels eingetaucht“, […] „Der neue Project-Morpheus-Prototyp bringt uns einen Schritt näher an dieses Ziel, da er die visuelle Erfahrung und die Tracking-Präzision erhöht, die beide Schlüsselelemente für das Gefühl der Präsenz sind.“, betont Shuhei Yoshida, Sonys World Wide Studios-Präsident.


Project Morpheus

Diese Neuerungen wurden bei dem fast finalen Produkt vorgenommen

Die Spezifikationen der neuen VR-Brille für die Playstation 4 können sich durchaus sehen lassen. Sony setzt nun auf ein größeres 5,7 OLED-RGB-Display. Die Vorgängerversion kam noch mit einem 5 Zoll LCD-Display aus. Das reichte Sony anscheinend nicht. Die Bildwiederholungsrate beträgt 120 Hz bei einer stattlichen Auflösung von 1.920×1.080 Pixel. Project Morpheus soll laut Sony folglich Spiele mit einer Rate von 120 Bildern pro Sekunde unterstützen. Betrug die Latenz bei dem Modell der ersten Stunde noch 36 Millisekunden konnte dieser Wert nun um die Hälfte auf 18ms reduziert werden. Zuletzt trägt auch die Vergrößerung des Sichtfelds von 90 Prozent auf 100 Prozent dazu bei, dass die Spiele in Zukunft flüssiger und noch packender wiedergegeben und erlebt werden können.

Spieledemos machen Lust auf mehr

Entwickler und Journalisten können aktuell drei Live-Demos auf der GDC ausprobieren. Yoshida kündigte an in den kommenden Monaten weitere Demos der neuen VR-Spiele auf unterschiedlichen Events zu präsentieren. Sony verbesserte zu den bereits genannten Neuerungen übrigens auch das Head-Tracking. Drei zusätzliche LEDs-angebracht an den Seiten und der Front, sorgen dafür, dass die Playstation 4 Kamera die Kopfbewegungen noch besser erfasst. Drehungen von bis zu 360 Grad sollen dabei exakt in das Spiel übertragen werden. Das Design der neusten VR-Brille aus der Reihe „Project Morpheus“ wurde so verändert, dass sich das Gewicht gänzlich auf den Nacken und die Oberseite des Kopfes verlagert. Folglich können somit auch Brillen-Träger das Gerät nutzen. Ein Druck auf die Augenpartie und das Gesicht entfällt komplett. Mit einem einfachen Mechanismus kann die VR-Brille fixiert und gelöst werden. Die Angaben, das Design und auch die Versprechungen seitens Sony machen definitiv Lust auf das neue Gerät.

Project Morpheus im Video

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.