Für den Durchschnittsuser gilt Wikipedia als Informationsplattform. Radiologen haben, dank des von Dr. Frank Gaillard im Jahr 2005 gegründeten Projekts, die Website „Radiopaedia„. Hier können sich die Ärzte austauschen und unter anderem auch seltsame Befunde besprechen und teilen.


Röntgen
Rektal eingeführte Gegenstände wie bspw. eine Aubergine (rechte Abbildung)

Vorsicht: Nichst für schwache Nerven

Radiopaedia listet bereits eine riesige Anzahl von Röntgenaufnahmen und bietet dabei nicht nur für Ärzte Diskussionsbedarf. Einige Aufnahmen haben es schließlich im wahrsten Sinne des Wortes in sich und zeigen beispielsweise rektal eingeführte Radiergummies, Deodorantflaschen, Orangen, oder Gemüse-Arten wie Auberginen. Bevor die Website aufgerufen werden kann, wird man mit einem Hinweis konfrontiert, dass der Inhalt sich vorrangig an Ärzte richte und auf Laien verstörend wirken kann. Wer sich dennoch für authentisches Bildmaterial aus der Radiologie interessiert und die Galerie von Dr. Frank Gaillard durchstöbert, wird einen gewissen Radiologen-Humor erkennen. Oftmals sind besonders verwirrende Bilder mit ironischen Zugaben wie etwa: „Es bedarf schon ein wenig mehr um belästigende Gerüche zu neutralisieren“ (Bezug zu der Deodorantflasche im Rektum eines Patienten) versehen.

Weitere kuriose Gegenstände, die sich Patienten rektal einführten und auf Radiopaedia per Röntgenbild festgehalten wurden, sind Gummi-Fäuste, Eier, Butt Plugs, Küchenmörser, Gasfeuerzeuge und einiges mehr. Die linke Abbildung wurde übrigens mit dem Titel „McGuiver style“ versehen.


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.