Vor knapp elf Jahren begann die Sonde Rosetta ihre Mission. Nun ist eine Landung auf dem Zielkometen Tschuri für kommenden Mittwoch anberaumt. Am Vormittag des 12. November 2014 soll der ebenfalls an Bord befindliche Lander Philae von der Sonde abgetrennt werden und seinen Weg zur Kometenoberfläche antreten. Das Ganze soll gegen 9:35 MEZ passieren. Knapp sieben Stunden später soll der Lander den Kometen erreichen. Rosetta selbst kreist bereits seit dem 6. August um den Kometen herum und sammelt wichtiges Bildmaterial, das umgehend an die Erde gesendet wird.


Kometenlandung 2014: Europäer auf Armageddon-Spuren (Foto: ESA)
Kometenlandung 2014: Europäer auf Armageddon-Spuren (Foto: ESA)

Philae Lander mit Kurs auf 67P

Der Tschuri ist ein Relikt aus der Entstehungsphase unseres Sonnensystems. Die Erkenntnisse durch die Untersuchungen sind daher ziemlich aufschlussreich und werden Detail für Detail mit Spannung erwartet. Rosetta selbst ist mit elf Hightech-Instrumenten ausgestattet, die jeweils wissenschaftliche Werte aufzeichnen können. So stammt die Kameratechnik OSIRIS (Optical, Spectroscopic and InfraRed Remote Imaging System) beispielsweise aus Göttingen und wurde vom Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS) entwickelt. Im Kern besteht das Kamera-System aus einer Tele- und einer Weitwinkelkamera. OSIRIS fertigt Bilder von der Kometenoberfläche an und hilft somit beim kartieren des Kometen.

Der Landeplatz des Philae wird Agilkia bezeichnet. Bereits auf dem Weg zum Kometen und während der Abstiegsphase werden die an Bord befindlichen Messinstrumente Daten sammeln und an die Wissenschaftler senden. Neben den Bildern, die OSIRIS aufzeichnet werden auch Daten über die von dem Kometen ausgehenden Staub- und Gaspartikel gesammelt. Ein weiteres Instrument erhebt zudem Daten über das Plasma und Magnetfeld des auch als 67P bezeichneten Kometen.


Wissenschaftler hoffen auf viele neue Erkenntnisse

Die erste Mission auf dem Kometen lautet ein allumfassendes Panoramabild des Landeplatzes zu erstellen. Bis zum März 2015 sollen die Untersuchungen durch Philae abhalten. Dabei spielen jedoch auch die vorherrschenden Bedingungen eine große Rolle. Die Zeitangabe wird als Optimum bezeichnet. Schließlich wird zu diesem Zeitpunkt die vorherrschende Temperatur auf dem Kometen dermaßen hoch sein, dass sämtliche Messgeräte des Landers beschädigt und somit zerstört werden. Auf einer Spezialseite der ESA kann der genaue Zeitplan für die Landung am Mittwoch eingesehen werden.

Eine der wichtigsten Fragen, die Rosetta samt Lander beantworten sollen ist jedenfalls, ob organisches Leben auf dem Kometen nachgewiesen werden kann? Ein Großteil der Experten geht schließlich von der Existenz organischen Lebens auf Kometen aus. Wir werden in der nahen Zukunft auch hier wieder ein Stück weit schlauer sein.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.