Robohon: Sharp launcht Roboter-Phone mit eingebautem Beamer

Sharp hat im letzten Jahr bereits mit dem Robohon einen Mix aus Smartphone und humanoidem Roboter vorgestellt. Im Mai soll das Gerät dann in den Handel kommen. Hat das Unternehmen aus Japan hier das Smartphone von morgen in der Hand? Robohon hat durchaus Unterhaltungswert, dennoch bestehen Zweifel, dass es einmal in diese Richtung gehen wird.

Robohon (Bild: Sharp)

Mix aus Smartphone und Roboter

Robohon steht kurz vor dem Markteintritt. Der kleine Robi ist 20 cm groß, wiegt 390 Gramm und kann unter anderem telefonieren. Auf dem Rücken des Roboters befindet sich ein zwei Zoll großes Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Robohon unterstützt LTE und WLAN (802.11b/g/n) und wird von einem Snapdragon 400 (Taktrate 1,2 GHz) angetrieben. Das Display ist gleichzeitig auch ein Touchscreen über diesen Robohon entsprechend bedient wird.

Mit dem Robi am Ohr telefonierend, dürfte man zumindest neugierige Blicke erhaschen. So manch ein Schmunzler wird allerdings auch dabei sei. Wer da drüber steht, der kann ab Mai loslegen. Robohon kann dem Nutzer auch zuhören und nimmt Sprachbefehle entgegen, die mit einem Augenzwinkern oder einer anderen Geste bestätigt werden. Weitere Funktionen sind das Vorlesen-lassen von Nachrichten und Terminen. Dank der integrierten Kamera sind auch Fotos und Videos machbar. Der Roboter kann aber auch laufen und tanzen. Ein weiteres Highlight ist der integrierte Projektor mit dessen Hilfe Fotos und Videos an die Wand geworfen werden können.

Robohon Teaser

Leider wird es Robohon bisher nur in Japan geben und auch nur dort funktionieren. Das Teil wird über einen Cloud-Service aktiviert, der nur in Japan zur Verfügung steht. Passend zum Teaser hat Sharp heute auch den Preis für den Mix aus Robi und Phone bekannt gegeben. Mit 198.000 Yen, umgerechnet 1.600 Euro, ist das Teil nicht gerade günstig. Ob der Fun-Faktor die Anschaffungskosten wieder wett macht?