Eine Forschergruppe, der Leibnitz Universität Hannover arbeitet an der Entwicklung eines umweltschonenden Verfahrens zur Bekämpfung des Unkrauts. Auch wenn es bislang noch nach Zukunftsmusik klingt, sind für die Forscher Roboter denkbar, die mit Laserkanonen auf die Jagd nach Unkräutern gehen.


Roboter als Landwirtschaftshelfer der Zukunft
Roboter als Landwirtschaftshelfer der Zukunft

Die Forscher sehen ein solches Verfahren als deutlich umweltschonender als die Verwendung von Herbiziden. Aktuell haben die Forscher eine Entwicklung in diese Richtung, die mit Laserstrahlen Unkraut vernichtet, auf einem Schienenwagen montiert. Dieser ist in einem Gewächshaus stationiert und kümmert sich dort um eine circa 1 Quadratmeter große Fläche, die sie gegen Unkräuter behandelt.


Effektiver Lasereinsatz über Roboter und Drohnen

Ein weiterer Gedanke der Forscher ist es, diese Laser auch an Roboter Drohnen unterzubringen, die sich in Zukunft über Äcker und Felder bewegen, um Unkräuter durch Laserbeschuss abzutöten. Hier lassen sich die Roboter nicht einsetzen, da durch die Erschütterungen aufgrund des unebenen Geländes, keine Zielgenauigkeit gegeben ist. Die Laserstrahlen müssen, um effektiv eingesetzt werden zu können, genau das Wuchszentrum des Unkrauts treffen. Dabei ergibt sich gleich das zweite Problem bei der Entwicklung der Forschergruppe. Die Roboter müssten in der Lage sein zwischen den Nutzpflanzen und den Unkräutern unterscheiden zu können. Zudem muss die Energie der Laser genau und wirkungsvoll auf die Pflanzenart und die Wuchshöhe abgestimmt werden.

Kameras und Software erkennen die Unkräuter

Auch hier haben die Forscher im Hinblick auf eine solche Entwicklung gute Nachrichten. Es wurde ein ausgeklügeltes System entwickelt, welches in der Lage ist die Pflanzen zu filmen und anhand verschiedener Algorithmen festzulegen, um welche Unkräuter es sich handelt. Zudem ist eine Software in der Lage, anhand der aufgezeichneten Bilder die Konturen der Pflanzen zu erkennen, um den Laserstrahl genau positionieren zu können. Schwierigkeiten bestehen bislang noch dort, wo Nutzpflanzen und Unkräuter einander überlappen.

Interesse der Industrie ist groß

Generell lässt sich sagen, dass gerade die Erkennung der Pflanzen sich als das A und O abzeichnet. In einem aktuellen Projekt setzen die Forscher der Uni Hannover überwiegend auf CO2 Laser, die im mittleren Infrarotbereich abstrahlen. Schon jetzt ist das Interesse aus der Industrie sehr groß. Solche Roboter oder Drohnen, die die Laser zum Einsatz bringen, könnten auch dort eingesetzt werden, wo der Einsatz von Herbiziden nicht erlaubt ist (Wasserschutzgebiete etc.). Solche Roboter sind vielleicht als eine Weiterentwicklung von Rasenmäh-Robotern zu sehen.

Quelle

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.