Die Straßen in Ruanda eignen sich schon grundsätzlich eher schlecht für Schnelltransporte. Noch schlimmer wird die Situation in der Regenzeit, wenn Erdrutsche immer wieder komplette Dörfer und Regionen unerreichbar machen. Für Patienten, die dringend auf lebensrettende Blutkonserven angewiesen sind, kann dies den Tod bedeuten. Ein junges Startup namens Zipline hat daher nun eine alternative Transportmethode in die Tat umgesetzt. Mit Hilfe von Drohnen werden die Blutpakete problemlos selbst in abgelegene Bergdörfer transportiert – und zwar bei Wind und Wetter. Bezahlt werden die Drohnentransporte dabei durch das ruandische Gesundheitsministerium. Dieses zahlt eine feste Vergütung je Transport, unabhängig davon, ob dieser über die Straße oder durch die Luft erfolgt.


Copyright: Zipline
Copyright: Zipline

Die Blutkonserven werden per Fallschirm über dem Ziel abgeworfen

Die an kleine Modellflugzeuge erinnernden Drohnen werden bei Bedarf mit einem Katapult in die Luft geschleudert und dort dann mit einem iPad gesteuert. Bei optimalen Witterungsbedingungen erreichen die Flieger dabei Geschwindigkeiten von bis zu einhundert Stundenkilometern. Bei heftigen Winden muss das Tempo natürlich deutlich gedrosselt werden. Im Normalfall erreicht die Blutkonserve per Drohne aber schneller das Ziel als über die Straße. Am Zielort angekommen, wird die Lieferung dann aus einer Höhe von 150 Metern per Fallschirm abgeworfen. Die Reichweite einer Drohne liegt bei 150 Kilometern. Aktuell versorgt das Startup 21 Krankenstationen mit den benötigten Blutkonserven. Pro Tag werden dazu bis zu 150 Blutkonserven ausgeliefert.

Auch Medikamentenlieferungen sind auf diese Weise denkbar

Für die Zukunft soll dann im ganzen Land ein entsprechendes Versorgungsnetz per Drohne aufgebaut werden. Theoretisch könnten auf diese Weise dann beispielsweise auch Medikamente ausgeliefert werden. Da wäre allerdings zunächst noch zu klären, wer diese Flüge bezahlt. Ambitionierte Drohnenprojekte sind in Ruanda keine Neuheit. So kündigte der Stararchitekt Norman Foster im vergangenen Jahr an, das Land mit einem Netz von Drohnen-Airports versehen zu wollen. Diese sollen dann nicht nur die medizinische Versorgung verbessern, sondern auch die Wirtschaft ankurbeln und für Innovationen sorgen. Diese Pläne existieren bisher allerdings nur auf dem Papier, während Zipline bereits heute die Nützlichkeit von Drohnen konkret unter Beweis stellt.


Via: BBC

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.