Schlangengift stoppt Blutungen
Schlangengift stoppt Blutungen.

Chemiker der Rice University haben in den vergangenen Monaten und Jahren mit Schlangengift experimentiert und nun eine Methode entwickelt um Blutungen zu stoppen. Jeffrey Hartgerink, leitender Forscher, bringt die Faszination auf den Punkt wenn er sagt, dass es einfach genial sei, dass so etwas tödliches wie Schlangengift plötzlich Leben retten könnte. Mehr zum Schlangengift zum Stoppen von Blutungen, seht und erfahrt ihr in diesem Beitrag bei uns auf Trends der Zukunft. 


Schlangengift stoppt Blutungen

Schlangengift von Grubenottern, die hauptsächlich in Süd-Amerika leben, enthält Reptilase, ein Stoff der  auch als Batroxobin bekannt ist . Die Chemiker der Rice University haben das Gift genetisch modifiziert und im Anschluss purifiziert um eventuelle Verunreinigungen auszuschliessen. Das Batroxobin hat eine bestimmte Wirkung auf Blut, nämlich es zu verklumpen. Genau dieses Verklumpen soll dabei helfen Blutungen gezielt zu stoppen. Das Gift wurde mit Nanofasern verknüpft, und im Anschluss auf eine Wunde gespritzt. Die Flüssigkeit veränderte sich binnen Sekunden in ein Gel und stoppte so die Blutung.

Schlangengift-Gel noch nicht im Einsatz

Die Forscher der Rice University sehen großes Potential in der neuen Methode zur Schließung von Wunden, vor allem in schwierigen Fällen, wenn Patienten Heparin zur Hemmung der Blutgerinnung bekommen. Auch wenn Batroxobin schon lange im Einsatz und geprüft ist, das neue Gel ist es nicht, sprich es wird noch einige Jahre dauern, bis das neue Schlangengift-Gel zum Stoppen von Blutungen offiziell genehmigt wird. Potential hat das innovative Gel allemal und könnte in der Tat in der Zukunft dazu beitragen Menschenleben zu retten. Anbei seht ihr die Wirkung von Batroxobin auf Blut.


Video zeigt: Effekt von Schlangengift auf Blut

Quelle: Discovery

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.