Kai-Fu Lee war früher Chef von Google in China und gehört heute zu den renommiertesten Computerexperten des Landes. Alleine auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Sina Weibo hat er mehr als fünfzig Millionen Follower. Nun hat sich der Wissenschaftler zur Zukunft der menschlichen Arbeit geäußert. Seine Prognose: Innerhalb des nächsten Jahrzehnts wird rund die Hälfte der heute von Menschen belegten Arbeitsplätze durch Roboter ersetzt werden.


Interessant zudem: In erster Linie sieht er nicht die Jobs von Facharbeitern in den Fabriken in Gefahr, sondern vor allem die Stellen von Bürokräften, Händlern und ähnlichen Dienstleistern. Dank der künstlichen Intelligenz werde man schon bald beispielsweise keine menschlichen Mitarbeiter mehr im Callcenter benötigen, so die Voraussage.

Fertigungsprozesse sind für Roboter oftmals noch zu diffizil

Handwerkliche Aufgaben und Monatgeprozesse werden demnach hingegen noch deutlich länger  von menschlichen Mitarbeitern ausgeführt werden müssen. Die wichtigsten Komponenten dabei: Die Hand-Augen-Koordination und das notwendige Feingefühl. Beides ist bei Robotern noch nicht weit genug ausgeprägt, um komplizierte Aufgaben in diesem Bereich zu erledigen. So hat Apple zwar einen Roboter gebaut, der Millionen von iPhones recyceln kann. Der Herstellungsprozess beruht aber noch immer zu einem großen Teil auf menschlichen Arbeitskräften – weshalb die Smartphones in Asien produziert werden. Mercedes ging in seinem Stammwerk in Sindelfingen sogar soweit, Roboter wieder durch menschliche Arbeitskräfte zu ersetzen. Anders sieht die Sache bei reinen Intelligenzaufgaben aus.

Roboter können rund um die Uhr arbeiten

Hier lernt die Technik deutlich schneller. Zwar sind etwa Chatbots heute noch nicht ausgereift genug, um damit den kompletten Kundenservice abzuwickeln. Das Entwicklungstempo bei den selbstlernenden Algorithmen ist allerdings so hoch, dass zumindest Kai-Fu Lee für Mitarbeiter im Kundenservice nur wenig Chancen sieht. Zumal künstliche Intelligenz sieben Tage die Woche für täglich 24 Stunden im Einsatz sein kann. Bleibt die Frage, wie man auf diese Herausforderung reagieren sollte. Zwar werden zukünftig vermehrt Programmierer benötigt, dies allein kann die Masse der Jobverluste aber nicht einmal ansatzweise auffangen. Vom oftmals geforderten bedingungslosen Grundeinkommen hält der Computerexperte allerdings auch nur wenig. Stattdessen fordert er, neue Berufsfelder zu entwickeln und die sozialen Normen anzupassen.


Via: Futurism

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. RCP

    17. November 2017 at 12:23

    Es werden händeringend Arbeitskräfte in allen Bereichen gesucht. Warum denn noch immer so feindselig gegenüber einer notwendigen Rationalisierung?

  2. Olaf Barheine

    17. November 2017 at 16:59

    Was soll ich denn sagen? Uns haben in den 1980ern die Weltuntergangspropheten vorausgesagt, dass es für uns ab dem Jahr 2000 überhaupt keine Jobs wegen der Roboter mehr geben soll. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.