Energie Bean - Hilfe gegen Handystrahlung
Energie Bean - Hilfe gegen Handystrahlung

Handystrahlung wird regelmäßig zum Thema in der Presse und im Internet. Nun gibt es mit der Energy Bean ein Mittel, das unseren Körper in die Lage versetzt mit dieser Strahlung umgehen zu können. Ob die Handystrahlung wirklich die Folgen nach sich zieht, die von vielen Wissenschaftlern dargestellt werden, ist bislang noch nicht eindeutig bewiesen. Allerdings merken wir selbst, nach langen Telefonaten mit dem Handy, das unsere Ohren heiß werden und uns ein Gefühl der Erschöpfung beschleicht. Dies scheint die unzähligen Studien zu bestätigen in denen immer aufs Neue, die negative Wirkung der Handystrahlung auf unseren Körper dargestellt wird. Gegen die Strahlung der Handys kann man eigentlich nichts unternehmen, außer auf eines der wichtigen Werkzeuge der Kommunikation, auf das Handy ganz zu verzichten. Man sollte generell bei der Anschaffung eines neuen Handys darauf achten, dass das Gerät zu der Kategorie gehört, die nur eine geringe Strahlung verursacht. Solche Geräte finden sich beispielsweise auf den Messen in derer Rahmen Mobilfunkgeräte vorgestellt werden. Eine dieser Messen ist die CES, die mit immer neuen Produkten überrascht.


 


Die Energy Bean ist ein Aufkleber der dem Körper hilft mir der Strahlung mobiler Geräte umzugehen

Laut Hersteller soll die Energy Bean in der Lage sein, bei mobilen Geräten die Strahlung produzieren, unseren Körper in die Lage zu versetzen, mit dieser Strahlung umgehen zu können. Sicherlich sind diese Ergebnisse, ähnlich wie viele weitere sogenannte Ergebnisse rund um die Handystrahlung, schulmedizinisch nicht zu belegen. Allerdings sind viele der homöopathischen Mittel die Erfolge bringen auch nicht durch die Schulmedizin zu belegen. Die Energy Bean ist ein Aufkleber und funktioniert laut Hersteller mit einer Folie, die sich im Inneren dieses Aufklebers befindet. Diese Folie enthält einen Informationscode, der regenerierend und harmonisierend auf die Zellen wirkt. Dadurch sollen Schwingungen ausgeglichen werden, die durch die Strahlungen verursacht werden. Geeignet ist der Aufkleber, die Energy Bean für alle elektronischen Geräte wie beispielsweise Handy, Babyfone, Laptop oder Tablet PCs. Gerade in der Medizin werden immer weitere Entdeckungen wie die Handy App gemacht, welche den Arztbesuch ersparen könnte. Diese Entdeckungen und Entwicklungen sollen den Schutz unseres Körpers vereinfachen.

Das Produkt Energy Bean wurde von einem Arzt für ein Schweizer Unternehmen entwickelt

Die Energy Bean wird in verschiedenen Farben angeboten. Die Funktion der Energy Bean ist bei allen angebotenen Farben gleich. Zu bekommen ist die Energy Bean die dazu beitragen soll, die Handystrahlung besser verkraften zu können als Energy Bean gold, als Energy Bean black/silver, als Energy Bean pink oder als Energy Bean black/gold. Hergestellt werden die Energy Beans von einem Schweizer Unternehmen. Das Prinzip, das die Energy Bean funktionsfähig macht, wurde von einem Arzt entwickelt. Der Aufkleber beeinträchtigt die Funktionen der Handys, Smartphones oder weiterer Geräte nicht. Dieser Aufkleber ist nicht mit dem Scherz Aufkleber zu verwechseln, der dem Apple iPhone 4 zu besserer Antennenleistung verhelfen sollte.

Hier gibt es die Energy Beans zu kaufen >>

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

6 Kommentare

  1. DOSorDIE

    3. März 2011 at 07:59

    Das das Ohr warm wird durch Handystrahlung ist ein Irrglaube.
    Da gab es bei Kopfball (Wissenschaftssendung) einen Versuch mit einer Halterung welches das Handy ohne Druck am Ohr „befestigt“ wurde.
    Ergebnis: Das Ohr wurde nichtmal lauwarm.

  2. mysha

    5. März 2011 at 19:26

    Ich habe vor einigen Tagen eine interessante Studie gelesen, in der die Forscher herausgefunden haben wollen, dass Handystrahlung Hirnaktivitäten in den angrenzenden Bereichen deutlich verstärkt. Sozusagen eine Hyperaktivität. Wodrauf die entsprechende Forschergruppe sich nicht festlegen wollte, ist, ob dies nun positive oder negative Langzeitfolgen hat, oder ob es kurzfristige Auswirkungen auf die Konzentration hat.
    Vielleicht laßen sich damit die angesprochenen Ermüdunserscheinungen erklären. Vielleicht liegts aber auch einfach nur an anstrengenden Gesprächspartnern.

  3. Santa Claus

    9. März 2011 at 19:00

    „Die Energy Bean ist ein Aufkleber und funktioniert laut Hersteller mit einer Folie, die sich im Inneren dieses Aufklebers befindet. Diese Folie enthält einen Informationscode, der regenerierend und harmonisierend auf die Zellen wirkt. Dadurch sollen Schwingungen ausgeglichen werden, die durch die Strahlungen verursacht werden.“

    Was???? Klingt in meinen Ohren wie Scharlatanerie das ganze…würde mich nicht wundern wenn der Arzt ein Chiro-Praktiker (lol) oder Tierarzt ist! Riecht für mich nach Abzocke das ganze!!!

  4. Dietmar

    13. November 2011 at 11:25

    Ich befasse mich nun seit 6 Monaten intensiv mit der Bandbreite der Mikrowellen inkl. der Handystrahlung. Was auch immer diese Energy-Bean tun soll ist in jedem Fall technisch weder erfassbar noch auswertbar. Die Stärke an hochfrequent gepulster Mikrowellen bleibt ident. Im Gegensatz zu wirklich technisch nachweisbar funktionierenden Handyschutztaschen und sogar beim lange telefonieren merkt man einen Unterschied da weder Ohren noch Kopf wie gewohnt warm werden (=SAR-Wert beim Handy). Siehe: http://www.pronatur24.eu/ewall

  5. Dietmar

    13. November 2011 at 11:34

    Definitiv kein Irrglaube. Gewebe absorbiert jegliche elektromagnetische Schwingung (Strahlung) und setzt diese in Form von Wärme um. Dies ist technisch bekannt und dafür gibt es sogar eine gesetzliche Höchstgrenze von 2kg/m³ in Österreich (wobei auch dies massiv zu hoch ist da bereits weit darunter die Blut-Hirn-Schranke geöffnet wird). Diese Erwärmung wird als „SAR-Wert“ bezeichnet und jeder Handyanbieter muss diesen Wert bekanntgeben – es gibt sogar ein Onlineverzeichnis dazu – http://www.handywerte.de.

  6. Roland

    10. Mai 2012 at 17:09

    Haha, das wollte ich auch gerade ‚erfinden‘. Einmal googlen und ja: sachen gibts, die gibs gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.