Scipio-Stab unterstützt Möglichkeit Trinkwasser billig und effizient zu reinigen

In Entwicklungsländern ist der Zugang zu sauberem Wasser nach wie vor ein großes Problem. Vereinzelt wurde bereits Technologien vorgestellt um Trinkwasser einer größeren Masse bereit stellen zu können. Fünf Elektro- und Informationstechnik-Studenten aus Bremen haben nun einen Indikator entwickelt, der anzeigt wann Wasser, welches nach der SODIS-Methode desinfiziert wird, keimfrei und somit trinkbar ist.

Scipio Wasser-Indikator via Sharp

Reinigung von Wasser mit Hilfe von PET Flaschen

Als einfachste Möglichkeit Trinkwasser aufzubereiten empfehlen die WHO und UNICEF stets die SODIS-Methode. Hierbei handelt es sich um die Desinfektion des Wassers durch die Kraft der Sonne. Durch den Einfluss von UV-Strahlen über einen Zeitraum von knapp sechs Stunden, sollen alle Keime, Parasiten und Viren abgetötet werden. Dazu füllt man das Wasser einfach in eine durchsichtige PET Flasche und legt diese in die Sonne. Die Prozedur ist jedoch nicht ganz ungefährlich. So kann die Zeit der Desinfektion sich auch schnell durch Faktoren, wie zwischenzeitlich stärkere Bewölkung, extrem schmutziges Wasser oder Defekte an der PET Flasche verlängern. Durch die Verzögerung besteht trotz des Reinigungsprozesses die Gefahr, dass verunreinigtes Wasser getrunken wird.

Messstab soll auch Kindern und Analphabeten anleiten

Mit der Hilfe des seit 2013 in der Entwicklung befindlichen und nun fertig gestellten Scipio-Indikators kann man künftig über ein implementiertes 1,17 Zoll Memory-LC-Display schnell einsehen, ob das Wasser Trinkwasserqualitäten aufweist oder nicht. Der Indikator-Stab, inklusive Messtechnologie und LCD Display, wird durch ein ebenfalls integriertes Solar-Modul betrieben. Zusammen mit Sharp möchte das Entwicklerteam den Scipio nun in verschiedenen Ländern und bei unterschiedlichen Kulturen einsetzen. Dabei arbeitet man nun an Anzeigemöglichkeiten, die das Gerät auch Kindern und Analphabeten zugänglich machen.

Scipio ist ein Stand-Alone-System

Über das Display wird dem Anwender Schritt für Schritt die SODIS-Methode erklärt. Zunächst die Wasserflasche schütteln, dann in die Sonne legen, warten bis die Keime abgestorben sind und das Wasser schließlich trinken.

Der von einer Solarzelle betriebene Scipio-Stab misst über verschiedene Sensoren wie lange es dauert, bis das Wasser durch die UV Strahlung gereinigt wurde. Im Inneren befindet sich ein leistungsfähiger Mikrocontroller mit ARM-Technologie. Je nach analysierten Informationen, wird der Verlauf des Dekontaminations-Zwischenstand über das Display vermittelt. Der Scipio-Stab ist klein, wasserdicht, energieeffizient und ein Stand-Alone-Gerät.

Weitere nützliche Technologien

Zuletzt sorgte Bill Gates mit dem Janicki OmniProcessor für Aufsehen in der Medienwelt. Hierbei handelt es sich um eine Maschine, die in der Lage ist aus Kot Trinkwasser zu gewinnen. Was im ersten Moment ein wenig eklig klingt, rettet bereits Menschenleben in Regionen, wo ein akuter Trinkwassermangel besteht. In Lima (Peru) wurde 2013 eine innovative Reklametafel entwickelt, die Luftfeuchtigkeit in sauberes Trinkwasser verwandelt. Im August 2013 stellte auch Deepika Kurup ihre alternative Lösung für das Trinkwasser Problem vor. Die damals 14-Jährige entwickelte einen Solar Trinkwasser Filter und überzeugte mit diesem Produkt die Jury der Discovery Education 3M Young Scientist Challenge.