Von vielen Technikbegeisterten wird das selbstfahrende Auto gespannt erwartet, verschiedene Hersteller feiern erste Erfolge auf diesem Gebiet. Aber die Sache hat einen entscheidenden Haken, denn rein logisch gesehen wird sich das Verkehrschaos mit dieser Innovation weiter vergrößern.


Futuristisches Cockpit im autonomen Auto
Futuristisches Cockpit im autonomen Auto

Auch selbstfahrende Autos werden einen festen Besitzer haben

Der Transit-Experte Jarrett Walker stellt interessante Überlegungen zur Verkehrsentwicklung bei der Einführung selbstfahrender Autos an. Einige Prognosen lauten, dass sich die Anzahl der Fahrzeuge deutlich verringern wird, weil die Wagen kaum noch Parkzeiten haben, sondern, statt herumzustehen, von anderen Personen genutzt werden können. Walker widerspricht dieser These, er meint, dass auch selbstfahrende Autos einen festen Besitzer haben werden, da dies zum aktuellen Status Quo gehört, den die Fahrzeugnutzer auch in Zukunft nicht aufgeben werden. Trotzdem werden nach seiner These die Parkzeiten solcher Autos sehr viel kürzer ausfallen als heute, da man den selbstfahrenden Wagen, statt ihn am Zielort abzustellen, auch wieder nach Hause schicken oder ihm andere Fahraufgaben geben kann.

Auto fährt um den Block, statt zu parken

Zum Beispiel holt das Auto, während der Vater noch bei der Arbeit ist, die Kinder selbständig von der Schule ab, chauffiert sie zu außerschulischen Aktivitäten und kehrt dann wieder zurück zum Arbeitsplatz, um seinen Besitzer nach Hause zu bringen. Wenn vor dem Einkaufszentrum nicht ad hoc ein günstiger Parkplatz zu finden ist, werden einige Fahrzeugnutzer ihren Wagen vielleicht mehrmals um den Block schicken, um nach dem Shoppen wieder einzusteigen.


auto-736794_1920
Mehr Staus durch selbstfahrenden Autos?

Nicht nur der Zahl der Leerfahrten steigt, auch die Menge der »Fahrer«

Auf die genannte Weise erhöht sich die Anzahl der Fahrten signifikant, zu jeder einzelnen Fahrt kommt mindestens eine weitere hinzu. Außerdem würden viel mehr Menschen als bisher das Auto nutzen können, darunter Senioren, die sich das eigenhändige Bedienen eines Fahrzeugs nicht mehr zutrauen, sowie Kinder und Führerscheinlose, die nicht selbst am Steuer sitzen dürfen. So steigt also nicht nur die Zahl der Leerfahrten an, sondern auch die Zahl der möglichen »Fahrer«. Wahrscheinlich werden unsere Städte mit Aufkommen der selbstfahrenden Autos also nicht wie erwartet ruhiger und grüner, sondern noch voller und lauter: Schade um eine schöne Vision.

Quelle: treehugger.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.