Home » Trend Nachrichten » Sensation: Weltraumteleskop Hubble entdeckt einen Salzwasserozean auf dem Jupitermond Ganymed

Sensation: Weltraumteleskop Hubble entdeckt einen Salzwasserozean auf dem Jupitermond Ganymed

Im April 1990 schoss die NASA das zusammen mit der ESA entwickelte Weltraumteleskop Hubble in den Orbit. Seitdem liefert Hubble teilweise spektakuläre Bilder und Ergebnisse. So wurde mit dem Teleskop beispielsweise die Existenz von schwarzen Löchern in den Kernregionen zahlreicher nahen Galaxien bewiesen. Kürzlich gelang Hubble wohl eine der spektakulärsten Entdeckungen seit seinem Bestehen: Mithilfe des Teleskops konnten Wissenschaftler die Existenz eines gewaltigen Salzwasserozeans auf dem Jupitermond Ganymed nachweisen. Die Entdeckung wirft erneut die Frage nach außerirdischen Leben auf.

Jupitermond Ganymed

Auf dem Jupitermond Ganymed soll es flüssiges Wasser geben (Foto: NASA/ESA)

Wasser unter dem Eis

Ganymede ist mit einem dicken Eispanzer bedeckt. Doch unter diesem erstreckt sich ein großer Salzwasserozean, der mehr Wasser enthält als alle Meere der Erde zusammen. Forscher der NASA kamen zu diesem Ergebnis, als sie Bilder des Weltraumteleskops Hubble auswerteten. Die Erkenntnis bestätigt die schon länger existierende Vermutung, dass Ganymed eine Schicht aus flüssigem Wasser hat. Erstmals vermutet wurde dies aufgrund von Modellrechnungen, die bereits in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts erstellt wurden. Erste konkrete Hinweise auf die Existenz einer solchen Wasserschicht gab die Mission der NASA-Sonde “Galileo” im Jahr 2002.

Möglichkeit außerirdisches Lebens

Die Entdeckung ist ein Meilenstein, der zeigt, was Hubble zu leisten vermag. In den 25 Jahren seines Aufenthalts im Orbit gelangen ihm aufregende Beobachtungen in unserem Sonnensystem. Ein tiefer Ozean unter der Eiskruste des Mondes eröffnet die Möglichkeit, dass es dort außerirdisches Leben gibt”, erklärt der Forschungsdirektor der NASA, John Grunsfeld.

Der Riesenplanet Jupiter verfügt 67 bekannte Monde, die in mehrere Gruppen unterteilt werden. Ganymed ist der dritte der sogenannten Gallileischen Monde und umkreist den Planeten ein Mal in 7,2 Tagen in einer Entfernung von 1.070.000 km. Mit 5262 km Durchmesser ist er der größte Mond des Jupiter und sogar des Sonnensystems. Er ist sogar größer als der Planet Merkur. Die Oberfläche von Ganymed lässt sich grob in zwei Regionen aufteilen. Ein sehr altes, dunkles Gebiet, das über viele Einschlagkrater verfügt, und ein geologisch jüngeres, helles Gebiet mit vielen stark ausgeprägten Gräben und Verwerfungen.

Ganymed: Ein Mond mit Magnetfeld

Ganymed ist nicht nur der größte Mond in unserem Sonnensystem, sondern auch der einzige, der über ein eigenes Magnetfeld verfügt. Dies ist auch für die zu beobachtenden Polarlichter verantwortlich, die als Gürtel geladener Teilchen um die Nord- und Südhalbkugel des Mondes zu sehen sind. Diese sind beeinflusst von den Magnetfeldern von Ganymed und Jupiter, was wiederum ein eigenes Magnetfeld in dem Salzozean unter der Eisoberfläche sorgen würde. Dieses Magnetfeld würde die Polarlichter quasi unterdrücken. Diesen Effekt konnte die NASA mit Hilfe des Weltraumteleskops Hubble beobachten und schloss daraus auf die Existenz des Ozeans.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>