Shell Eco-Marathon (Foto: Michelin/dpp-AutoReporter)
Shell Eco-Marathon (Foto: Michelin/dpp-AutoReporter)

198 Teams aus 27 Ländern lieferten sich beim 30. Shell Eco-marathon ein Rennen auf dem Straßenkurs in Rotterdam.  Dabei erzielte ein Team aus Frankreich einen herausragenden Sieg:  Es kam in der Prototypenklasse mit Verbrennungsmotor mit einem Liter Benzin 3.314,9 Kilometer weit.


Mehr als 40.000 Besucher beobachteten die energieeffizienten Prototypen, welche die 229 Teams aus 26 Ländern auf die Strecke gebracht hatten. Gestartet wurde wie bereits im Vorjahr in zwei Klassen: den Prototypen und den seriennäheren UrbanConcepts. Erneut lautete die Herausforderung: Wer kommt am weitesten mit einem Liter Kraftstoff oder einer Kilowattstunde? Michelin hatte für die Rekordfahrten einen besonders energieeffizienten Reifen entwickelt, der bei über 80 Prozent der Teams zum Einsatz kam.

1 Liter Benzin von Hamburg bis Casablanca

Dabei erzielte das Team La Joliverie aus Nantes an der französischen Atlantikküste einen herausragenden Sieg: Die Franzosen legten im Vergleich zum Vorjahr eine nochmals elf Prozent längere Wegstrecke zurück und kamen in der Prototypenklasse mit Verbrennungsmotor mit einem Liter Benzin 3.314,9 Kilometer weit (2013: 2.980 Kilometer). Das ist weiter als von Hamburg bis Casablanca. Durchschnittliche PKW kommen heute mit einem Liter Benzin gerade mal bis an den Stadtrand von Großstädten wie beispielsweise München. Rein rechnerisch würden die Studenten aus Frankreich mit ihrem Durchschnittsverbrauch lediglich 12,5 Liter Kraftstoff benötigen, um einmal den Erdball zu umrunden. Bei den Prototypen mit Dieselantrieb setzte sich das Team der IUT GMP Valenciennes aus Spanien an die Spitze und legte insgesamt 1.300,1 Kilometer mit einem Liter Kraftstoff zurück.


428,5 Kilometer mit Brennstoffzelle

In der Klasse der straßentauglichen UrbanConcepts konnte der Vorjahressieger „Schluckspecht“ der Hochschule Offenburg in der Kategorie der dieselbetriebenen Fahrzeuge den ersten Platz verteidigen und stellte gleichzeitig einen neuen persönlichen Rekord auf. Das Leichtgewicht mit Selbstzünder kam 389 Kilometer weit und überbot damit den Vorjahresrekord von 315 Kilometern. Den ersten Platz bei den Benzinern eroberte ein französisches Team: Das Lycee Louis Delage legte mit seinem Gefährt 468,8 Kilometer zurück. In der Kategorie der Brennstoffzellenfahrzeuge hatten die Gastgeber die Nase vorn: Das Team H2A der Hogeschool Van Amsterdam fuhr mit sauberem Wasserstoffantrieb 428,5 Kilometer weit. Das Team TERA TU Graz aus Österreich demonstrierte, wie effizient rein batteriebetriebene Elektrofahrzeuge sein können: Der Prototyp der Österreicher erzielte mit einer Kilowattstunde eine Reichweite von 1.091,6 Kilometern. Unter den Fahrzeugen mit alternativem Kraftstoffantrieb setzte sich das Team SA de Toulouse – Université Paul Sabatier an die Spitze und legte 2.757,2 Kilometer zurück.

Video: Shell Eco Marathon 2014

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.