Siemens und AES machen Tesla in Sachen Energiespeicherlösungen Konkurrenz

Tesla hat sich neben Elektroautos mit der Zeit auch einen Namen im Bereich Energielösungen gemacht. Mit den Solarschindeln und der Powerwall bietet das Unternehmen eine Komplettlösung für Eigenheimbesitzer an, aber Elon Musks Firma ist auch in der Lage, Industrie- oder Regierungskunden mit großen Speicherlösungen zu versorgen. In dem Bereich bekommt Tesla nun jedoch Konkurrenz durch eine Zusammenarbeit von Siemens und AES.

Kooperation zweier erfolgreicher Unternehmen

Aus der Kooperation des Elektronikriesen und des US-Energieunternehmens geht eine neue Firma namens Fluence hervor, die Großkunden in insgesamt 160 Ländern erreichen will. Beide Unternehmen haben einiges an Erfahrung im Energiesektor gesammelt und wollen nun eigene Energiespeicherlösungen anbieten.

Fluence soll von den Mutterfirmen unabhängig operieren, wird aber von Technologien aus beiden Unternehmen profitieren können. „This will accelerate the integration of renewables into the energy network of tomorrow“, so Adrés Gluski, der CEO von AES.

Gemeinsam haben AES und Siemens bereits 48 Energiespeicher-Projekte in 13 Ländern verwirklicht und so 463 Megawatt Speicherkapazität geschaffen. AES begann vor 10 Jahren, den Sektor zu erforschen, Siemens fing damit schon erheblich früher an. Das deutsche Unternehmen wurde bereits 1847 gegründet und hat Niederlassungen in 160 Ländern – ein Fakt, von dem auch Fluence profitieren wird. „The company will empower customers around the world to better navigate the fragmented but rapidly growing energy storage sector and meet their pressing needs for scalable, flexible, and cost-competitive energy storage solutions“, heißt es in einer Pressemitteilung.

28 Gigawatt Speicherkapazität bis 2022

Der Energiespeicher-Markt wächst zurzeit mit gleichbleibender Geschwindigkeit. 2016 gab es weltweit etwa drei Gigawatt Speicherkapazität. Aktuellen Prognosen zufolge werden es 2022 bereits 28 GW sein, was genug Energie für 18,6 Millionen Haushalte ist.

Siemens und AES warten noch auf die Genehmigung der US-Aufsichtsbehörden und erwarten, dass die Transaktion noch dieses Jahr abgeschlossen sein wird. Ob es dem neuen Unternehmen dann gelingen wird, Tesla ernsthaft Konkurrenz zu machen, bleibt indes abzuwarten.

via Fluence Energy