Home » Gesundheit » Smart Mat: Neue Sensor-Matte für Diabetiker erkennt Durchblutungsstörungen

Smart Mat: Neue Sensor-Matte für Diabetiker erkennt Durchblutungsstörungen

Smart Mat fuer Diabetes Patienten (Foto: Charles A. Smith/JSU)

Smart Mat für Diabetes Patienten (Foto: Charles A. Smith/JSU)

Zwei Studenten der Ingenieurwissenschaften der Jackson State University in den USA haben eine innovative Sensor-Matte für Diabetiker entwickelt, um Menschen mit Diabetes frühzeitig vor einer drohenden Amputation zu bewahren. Nicht alle Diabetiker müssen im Laufe ihres Lebens eine Amputation über sich ergehen lassen, doch es kommt vor. Um dies zu verhindern ist eine frühzeitige Erkennung schlechter Durchblutung wichtig. Genau hier soll die innovative Smart Mat für zu Hause zum Einsatz kommen, um Patienten auf gravierende Durchblutungsstörungen aufmerksam zu machen. Dabei funktioniert die Matte einfach wie eine gewöhnliche Waage. Mehr zur Smart Mat der Jackson State University aus den USA für Diabetes Patienten seht und erfahrt ihr in diesem Beitrag bei uns auf Trends der Zukunft. 

Smart Mat: Neue Sensor-Matte für Diabetiker

Nach sieben monatiger Entwicklungszeit haben die Studenten der Jackson State University ihren ersten funktionsfähigen Prototypen der Smart Mat vorgestellt. Die Matte kommt mit einer Smartphone App daher, die in Kombination mit der Matte Temperaturunterschiede in den Füßen misst und selbstständig verwaltet. Ziel ist es, bei Diabetes Patienten frühzeitig gravierende Temperaturunterschiede in den Beinen festzustellen, da ein Temperaturfall auf Durchblutungsstörungen und Geschwüre hinweisen kann. Zwar wird schon heute beim Arzt genau diese Messung vorgenommen, doch zu Hause mussten Patienten bisher selbst Buch führen. Dies wird nun selbstständig von der Matte und der Applikation fürs Smartphone übernommen. Der Nutzer muss sich nur regelmäßig auf die Matte stellen, den Rest übernimmt der Computer und alarmiert bei schlechten Werten nicht nur den Patienten, sondern auch den Arzt über ein mögliches Gefahrenpotential.

Gefahr bei mehr als vier Grad Unterschied

Die Software der Smart Mat achtet vor allem auf hohe Temperaturunterschiede zwischen beiden Füßen, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Es kann immer mal vorkommen, dass es Unterschiede gibt, wenn diese aber mehr als vier Grad betragen und über einen längeren Zeitraum anhalten, ist dies ein klares Signal für die Notwendigkeit einer Behandlung. Zu oft kommt es vor, dass solche Anzeichen nicht erkannt oder missachtet werden. Dann droht im schlimmsten Fall irgendwann eine Amputation eines Beins, wie es bei der Tante eines der Studenten geschehen ist. Dieses Ereignis hat das Team dazu bewegt etwas gegen dieses Problem zu unternehmen und die Smart Mat für Diabetiker zu entwickeln. Die Handhabung ist einfach und im Zusammenspiel mit der Smartphone Applikation wird auch das Buchhalten überflüssig. Unser Fazit: Eine sinnvolle und nutzerfreundliche Erfindung, die viele Menschen frühzeitig über die Gefahr eines Geschwürs oder sehr schlechter Durchblutung aufmerksam macht und so Amputationen frühzeitig verhindern kann. Derzeitige Produktionskosten der Smart Mat liegen bei ca. 500 Dollar. Wann die Matte auf den Markt kommt ist allerdings noch nicht entschieden.

Quelle: DiverseEducation

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>