Social Textiles: Neues Social Network des Massachusetts Institute of Technology

Neues Social Network aus Massachusetts.

Das Media Lab des Massachusetts Institute of Technology hat vor wenigen Stunden eine neue Entwicklung vorgestellt, die die Wissenschaftler aus den USA Social Textiles nennen. Dabei handelt es sich um ein neues soziales Netzwerk, welches anstatt mit einem Smartphone abgerufen, über tragbare Kleidungsstücke gesteuert wird. Entwickelt werden die sozialen Kleidungsstücke von Viirj Kan, Katsuya Fujii, Judith Amores, Chang Long Zhu Jin und Pattie Maes, einer Gruppe von Studenten des MIT, die mit den neuen Kleidungsstücken hoffen einen Schritt in die Richtung berührbarer Netzwerke zu machen. Viel zu häufig sitzen vor allem junge Leute entweder vor Desktop Rechnern oder Smartphone Displays und vergessen die soziale Interaktion. Mit Social Textiles könnte sich dies ändern. Wie die neuen Kleidungsstücke und das Social Network aus Massachusetts aussehen und was sie können, seht und erfahrt ihr wie gewohnt in diesem Artikel zum Thema bei uns im Innovations-Blog.

Social Textiles: Neues Social Network des MIT

Facebook, Twitter, Linked In, Pinterest, Instagram und wie sie nicht alle heissen. Sozialen Netzwerke liegen seit jeher im Trend, doch dieser Trend hat auch seine Nachteile, zum Beispiel die Neigung dazu, den eigenen sozialen Status manchmal extrem falsch einzuschätzen und auf Dauer die soziale Interaktion in der echten Welt schweifen zu lassen. Mit Social Textiles will das Massachusetts Institute of Technology diesem Trend entgegenwirken und stellt eine neue Studie zu greifbaren sozialen Netzwerken vor. Anstatt vor dem Display rum zu hängen, könnten Kleidungsstücke in Zukunft dazu dienen, sich im echten Leben per Händedruck oder Berühren zu vernetzen und Informationen direkt in der echten Welt über Outputs an den Kleidungsstücken auszutauschen.

Intelligente soziale Textilien des MIT

Wie die Social Textiles funktionieren

Es gibt bislang noch kein Videomaterial zum neuen greifbaren sozialen Netzwerk, doch die beiden Fotos des MIT in diesem Artikel lassen erahnen, wie Social Textiles im echten Leben funktioniert. Ziel ist das Eis in der sozialen Interaktion zu brechen und das über direkte Interaktion und entsprechenden Feedback der Kleidungsstücke mit den Menschen vor Ort. Der Kragen der neuen T-Shirts zum Beispiel vibriert, wenn sich ein weiterer Träger eines Social Textiles in der Nähe befindet. Über das Händeschüttlen, was die intelligenten selbstständig Kleidungsstücke erkennen, aktiviert sich das innovative T-Shirt und zeigt vorne unterschiedliche Informationen, Buchstaben wie Symbole an um dem Gegenüber seine Interessen zu übermitteln. Über eine bestimmte Art des Berühren an der Schulter oder am Arm erkennen die Textilien zudem in welcher Art von Beziehung die Menschen stehen und speichert die Informationen für weitere Treffen mit der selben Person, oder deren Freunden. Dort werden die Informationen genutzt um wiederum, durch das Kennen der anderen Person, schon in den ersten Sekunden und Minuten eines Gesprächs zu beeinflussen.

Quelle: MIT Media Lab