Bei dem als Sony-Pictures-Hack bekannt geworden Computereinbruch haben die Hacker scheinbar auch E-Mails erbeutet, die auf eine Verbrüderung von großen Hollywood-Studios gegen mit Hilfe des Internets begangene Urheberrechtsverletzungen hindeuten. Als Hauptgegner der Filmindustrie wird “Goliath” benannt, womit offenbar der Suchmaschinengigant Google gemeint ist.


hollywood

Hollywood gegen Google

Laut dem Blog The Verge wurden im Rahmen des Sony-Picture-Hacks, bei dem Unbekannte im November in das Firmen-Netz des bekannten Filmstudios Sony Pictures eingedrungen sind, interne E-Mails erbeutet, die auf eine Kampagne der großen Hollywood-Studios Universal, Sony, Fox, Paramount, Warner Bros. und Disney gegen Raubkopien im Netz hinweisen. Diese Kampagne wird von der MPAA (Motion Picture Association of America) koordiniert. In den Mails wird immer wieder “Goliath” als mächtigster Gegner erwähnt. Scheinbar handelt es sich dabei um einen internen Codenamen für Google. Die Kampagne soll nicht nur auf technischer, sondern auch auf politischer Ebene gegen die Content-Piraterie vorgehen.


Ein wichtiges Ziel der Gruppe ist es, Seiten, auf denen illegale Inhalte angeboten werden, leichter sperren zu können. Man sei sich aber, so die Mails, auch der öffentlichen Kritik bewusst, die den Antipiraterie-Gesetzen SOPA und PIPA zum Verhängnis geworden sind. Ziel der Kampagne müsse es daher sein, die bundesstaatliche Justiz härter gegen “Goliath” vorgehen zu lassen. Google hat kürzlich klar gemacht, nicht stärker gegen Links zu Seiten, die Raubkopien anbieten, vorgehen zu wollen, auch wenn diese in den eigenen Suchergebnissen gelistet werden.

Hollywood ermittelt selbst

Die Studios wollen scheinbar soweit gehen, selber gegen Google zu ermitteln. Laut The Verge haben sie 70.000 US-Dollar bereitgestellt, um Beweise gegen Google zu sammeln, die dann der bundesstaatlichen Justiz in den USA vorgelegt werden sollen.

Die Mails offenbaren eine geradezu bemerkenswerte Feindschaft der Filmindustrie gegenüber Google, so der Blog. Hollywood habe außerdem – wenig überraschend – einen ausgeprägten Willen, Urheberrechtsverletzungen im Netz zu unterbinden. Dabei werden auch Einschränkungen des freien Netzes in Kauf genommen. Das Vorgehen gegen Google ist auf die Dauer von mehreren Jahren ausgelegt.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.