Handlich und praktisch: das PRS-505


Das Sony E-Book PRS-505
Das Sony E-Book PRS-505


Sony bringt E-Book nach Deutschland

Das hätte Johannes Gutenberg sich wahrscheinlich nicht im Traum ausgemalt: die Bücher werden elektronisch. Pünktlich am 11. März, einen Tag vor Beginn der Leipziger Buchmesse, bringt Sony ein E-Book auf den deutschen Markt. Das PRS-505 trumpft mit guter Lesbarkeit und vielen anderen Vorzügen auf.

Vor- und Nachteile des PRS-505

In seinem Ledereinband sieht das E-Book auf den ersten Blick wie ein normales gedrucktes Buch aus. Schlägt man das PRS-505 jedoch auf, begeistert das 260 Gramm schwere Bündel Elektronik mit seinem sechs Zoll großen, monochromen Display. Die Buchstaben sehen aus wie gedruckt und sind sehr gut lesbar. Auch Bilder kann der zukunftsorientierte Leser auf dem Gerät von Sony anschauen. Auf Grund der Kontrastarmut und der nur wenigen Graustufen, die der Bildschirm anzeigen kann, ist das nicht immer ein Vergnügen. Hinzu kommt, dass die Reaktionszeit des E-Books bei vielen Bildern bis zu mehreren Minuten dauern kann. Selbst wenn es sich um einfache Texte ohne Grafiken handelt, beträgt die Blätterzeit bis zu zwei Sekunden. Ein weiterer Nachteil des PRS-505 ist die Tatsache, dass es keine Hintergrundbeleuchtung besitzt, sondern das einfallende Licht reflektiert. Im Dunkeln lesen ist damit nicht möglich – aber das kennen wir ja noch aus unserer Kindheit, als es noch „normale“ Bücher gab. Dafür bleibt der Text trotz direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar.

Handlich und praktisch: das PRS-505
Handlich und praktisch: das PRS-505

Die fehlende Hintergrundbeleuchtung ist aber nicht nur negativ zu bewerten: Da es sich um ein E-Ink-Display handelt, benötigt das Sony PRS-505 nur dann Strom, wenn sich der Content auf dem Bildschrim ändert – sprich: beim Umblättern. Daher gibt Sony die Akkulaufzeit auch nicht in Stunden an, sondern in Seiten. Nach 7.000-maligem Umblättern müssen die Batterien aufgeladen werden. Dies kann über das im Paket enthaltene Mini-USB-Kabel, das an einen PC oder Laptop angeschlossen wird, erfolgen. Ein Netzteil für das PRS-505 kann dazu gekauft werden.

Das handliche E-Book verfügt über zwei Zoomgrößen, allerdings fehlt eine Taste zum Scrollen, was die Bedienung etwas schwierig macht. Praktisch ist hingegen, dass die Menüstruktur einfach und übersichtlich ist. Alle auf dem PRS-505 gespeicherten Bücher können nach Autor, Titel oder Datum sortiert werden. Für jedes gelesene Buch wird die zuletzt gelesene Seite gespeichert, so dass der Leser keine lästigen Lesezeichen oder Eselsohren mehr benötigt. Das E-Book verfügt über einen 192 Megabyte Speicher, was in etwa 16 Büchern entspricht. Sony hat vor, mit der Markteinführung in Deutschland gleich mehrere Tausend Buchtitel anzubieten. Wer also seinen Speicherplatz auf dem E-Book erweitern will, kauft sich einfach einen Memory Stick Duo oder eine SD-Speicherkarte für ein paar Gigabyte extra Platz.

Unterstützte Formate

Das E-Book von Sony unterstützt im Gegensatz zu seinem Konkurrenten Kindle von Amazon mehrere Formate: PDF, RTF, TXT und das offene ePub-Format. Darüber hinaus kann das PRS-505 auch MP3s und ACC-Musikdateien abspielen.

Wo ist das Sony PRS-505 erhältlich?

Die rund 300 Euro teuren Sony E-Books sind in mindestens 170 der 240 Filialen der Buchhandelskette Thalia erhältlich. Zudem erfolgt der Vertrieb durch den Buchgrossisten Libri. Sogar Amazon hat das eBook im Angebot, allerdings vorläufig nur auf Amazon.com.

…und die gedruckten Bücher?

Verdrängt das E-Buch unsere "altmodischen" Bücher?
Verdrängt das E-Buch unsere "altmodischen" Bücher?

Ob das E-Book jemals unsere „altmodischen“ Bücher ersetzen wird, ist jedoch fraglich. Denn: Wer liebt nicht den Duft von alten Büchern, das Rascheln beim Umblättern und die toten Insekten, die sich im Laufe der Jahre zwischen den vergilbten Seiten ansammeln?

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

5 Kommentare

  1. Tim

    3. Februar 2009 at 18:34

    Auf jeden Fall eine intressante Neuheit.
    Allerdings stört mich das nicht selbstleuchtende Display..denn grade im Dunkeln lesen zu können wäre für mich ein Grund ein Electronisches Buch zu kaufen.
    Bin gespannt ob andere Anbieter nachziehen..

  2. Bartosz

    3. Februar 2009 at 21:02

    Bestimmt ziehen andere Anbieter nach. Die Welle kommt tausend prozentig! Bücher werden aber immer noch Bücher bleiben. Un E-Books dann aben auch E-books.

  3. E-Paper - Zukunft von Papier

    4. März 2009 at 13:01

    […] Sonys E-Book – Konkurenz für Amazon Kindle? […]

  4. […] für diesen Zweck neue Materialien. Diese Display Entwicklungen, sollen die Darstellung von E-Books oder auch Videos in Farbe […]

  5. […] Sony E-Book – Wie gedruckt lesen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.