Mehreren Berichten zufolge möchte der weltweit größte Musikstreamingdienst Spotify den Sprung in das Geschäft mit dem Streamen von Videos einsteigen. Damit stünde Spotify in direkter Konkurrenz zu Youtube a.k.a. Google. Der Suchmaschinengigant macht dem schwedischen Unternehmen jedoch bereits heute das Leben schwer.


Spotify
Foto: Spotify, Johan Larsson, Flickr, CC BY-SA 2.0

Spotify legt sich mit Google an

Am 20. Mai soll Spotify den Einstieg ins Videostreaming verkünden. Zumindest, wenn man Berichten der New York Times, Financial Times und des Wall Street Journals Glauben schenkt. Alle drei Publikationen berichteten am Freitag von Spotifys Plänen. Dabei beriefen sie sich auf “informierte Kreise”. Spotify habe sich an mehrere Unternehmen gewandt, die sich auf Videostreaming spezialisiert haben. Darunter sind auch sogenannte Multi-Channel-Netzwerke, bei denen zahlreiche Youtube-Stars unter Vertrag sind.

Damit würde Spotify sich in direkte Konkurrenz zu Googles Portal Youtube stellen. Bereits heute macht das Videoportal dem Streaming-Unternehmen aus Schweden Probleme, da viele Gelegenheitshörer ihren Musikbedarf bei Youtube befriedigen. Dort können sie gratis Inhalte abrufen und bekommen auch noch das Video zum Song dazu.


Spotify macht steigende Verluste

Spotify wurde 2008 gegründet und hat nach eigenen Angaben 15 Millionen zahlende Kunden. 45 Millionen Menschen weltweit nutzen das kostenlose Angebot von Spotify. Im vergangenen Jahr hatte Spotify einen Umsatz von 1,08 Milliarden Euro. Allerdings machte das Unternehmen im operativen Geschäft einen Verlust von 162,3 Millionen Euro, was dem Dreifachen des Vorjahres entspricht. Das liegt vor allem an den weitreichenden Expansionen, die Spotify im letzten Jahr machte. Der Dienst ist inzwischen weltweit in 58 Ländern verfügbar. Obwohl das Unternehmen noch nie einen operativen Gewinn einfahren konnte, zählt Spotify mit 7,4 Milliarden Euro zu den wertvollsten Start-up-Unternehmen der Welt.

Und auch in diesem Jahr möchte Spotify mit dem Sprung zum Videostreaming scheinbar kräftig expandieren. Eine schlechte Idee ist das sicherlich nicht, zumal das Portal seit dem Start des High-Fidelity-Streamingdienstes sowie mit dem bevorstehenden Start von Apple Beats kräftig unter Druck steht.

Event am 20.05. bestätigt

Bisher hat Spotify sich nicht zu den Gerüchten geäußert. Allerdings wurde der Termin für eine Pressekonferenz am 20. Mai bestätigt.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.