Straßenverkehr: Dieser Asphalt verhindert gefährliches Glatteis

Aktuell ist der Winter in Deutschland ungewöhnlich mild und die Temperaturen verbleiben zumeist deutlich über dem Gefrierpunkt. Doch früher oder später wird mit Sicherheit der nächste Kälteeinbruch folgen. Für Autofahrer kann dies zur Gefahr werden. Denn auf vereisten Straßen kommt es regelmäßig zu Unfällen. Momentan müssen in solchen Fällen daher die Räumfahrzeuge ausrücken, um die spiegelglatten Straßen wieder sicher befahrbar zu machen. Doch dies dauert seine Zeit und ist vergleichsweise aufwendig. Forscher der türkischen „Koc University“ haben daher nun einen speziellen Asphalt entwickelt, der sich im Winter selbst enteist und so sicher befahren werden kann.

Foto: von Jens Jäpel (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia Commons

Der neue Asphalt ist genauso stabil wie die klassische Variante

Als Ansatzpunkt wählten sie dabei das im Asphalt enthaltene Bindemittel Bitumen. Dieses ergänzten sie mit Kaliumsalz und einem wasserabweisenden Polymer und produzierten daraus dann Asphalt. Dieser ist genauso stabil wie die konventionelle Variante, verfügt aber über eine interessante Eigenschaft. Er verzögert die Bildung von Eiskristallen auf der Oberfläche signifikant. Möglich ist dies, weil der neu entwickelte Asphalt nach und nach einen Teil seiner Salzlösung abgibt. Im Labor ließ sich dieser Effekt rund zwei Monate lang nachweisen. Im realen Straßenverkehr dürfte der Asphalt allerdings deutlich länger seine Wirkung entfalten. Denn durch die Belastung der darüber fahrenden Autos werden dort immer neue Asphaltschichten freigelegt.

Besonders geeignet für vielbefahrene Straßen

Die Forscher gehen daher davon aus, dass der Anti-Eis-Asphalt mehrere Jahre aktiv bleibt. Allerdings ist er so vornehmlich für vielbefahrene Straßen geeignet, während auf Gehwegen beispielsweise weiterhin gestreut werden müsste. Auch bei dauerhaft anhaltender Kälte kann der Asphalt irgendwann die Bildung von Eiskristallen nicht mehr komplett verhindern. Zumindest sorgt er aber dafür, dass das von vielen Autofahrern gefürchtete Blitzeis ausbleibt. Nachdem die grundlegenden Forschungsarbeiten nun abgeschlossen sind, bleibt abzuwarten, wann die ersten Straßenbauunternehmen sich für die Technik interessieren und diese erstmals zum Einsatz bringen werden.

Via: American Chemical Society